Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Spätrehabilitation psychiatrischer Patienten


Autor/in:

Rittmannsberger, Hans; Schöny, W.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychiatrische Praxis, 1986, 13. Jahrgang (Heft 5), Seite 185-190, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0303-4259


Jahr:

1986



Abstract:


Es werden Ergebnisse einer katamnestischen Untersuchung bei Patienten einer Rehabilitationsstation für langjährig hospitalisierte psychiatrische PatientInnen, denen eine Dauerhospitalisierung droht, vorgestellt.

Die Hälfte der Patienten der ersten Gruppe und zwei Drittel derer der zweiten Gruppe erweisen sich als entlassbar, zum überwiegenden Teil in Wohnmilieus mit hohem Selbstständigkeitsanspruch. In den seltensten Fällen gelingt aber die berufliche Wiedereingliederung.

Prädikatoren eines positiven Rehabilitationsverlaufs sind ein höheres Alter bei der Erstaufnahme in ein psychiatrisches Krankenhaus, länger vorgehende Berufsausübung, intakte familiäre Beziehungen und finanzielle Absicherung durch eine Invaliditätspension.

Notwendige Verbesserungen der intra- und extramuralen psychiatrischen Versorgung werden diskutiert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Late rehabilitation of psychiatric patients


Abstract:


The results of a catamnestic study concerning patients of a psychiatric rehabilitation unit are reported. The patients were either longterm inpatients (mean duration of stay 8.5 years) or those, who had been transferred from the acute unit for lack of therapeutic progress and thus were probable to become longterm patients. Half the patients of the first and two third of the patients of the second group could be dismissed, living alone, with their families or in home accommodations.

In a very few cases occupational rehabilitation could be achieved. Predictors of good outcome were higher age of the patient at first admission to a psychiatric hospital, longer duration of occupational practise, preserved contact to the family and pecuniary security warranted by a disablement pension. Further improvements of in- and outpatient psychiatric care are discussed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Psychiatrische Praxis
Homepage: https://www.thieme.de/de/psychiatrische-praxis/profil-1848.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5702


Informationsstand: 01.05.1994

in Literatur blättern