Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bei Einführung der Pflichtquote private Arbeitgeber Vorbild


Autor/in:

Hermann, Josef


Herausgeber/in:

Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands e.V.


Quelle:

VdK-Mitteilungen, 1990, Heft 8, Seite 40-42, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0042-1774


Jahr:

1990



Abstract:


Der Artikel referiert erste Ergebnisse des französischen Schwerbehindertengesetzes. Das neue Gesetz soll private und öffentliche Arbeitgeber dazu anhalten, Behinderte in die Belegschaft aufzunehmen. 1988 lag die Istquote bei privaten Betrieben bei 3,3 Prozent (die Gesetzeseinführung erfolgte 1987).

Aus Sicht der Arbeitgeber werden durchweg positive Erfahrungen gemeldet. Sehr wenige Betriebe nutzen bisher die Möglichkeit, Aufträge an Werkstätten für Behinderte zu vergeben. Rund 25 Prozent der betroffenen Unternehmen zahlen als Ablöse an einen Fonds einen gesetzlich festgelegten Ausgleichsbeitrag.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialverband VdK Deutschland e.V.
Homepage: https://www.vdk.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5835


Informationsstand: 11.08.1994

in Literatur blättern