Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Apparativ-assistive Bewegungstherapie in der Schlaganfallrehabilitation


Autor/in:

Dobke, B.; Schüle, Klaus; Diehl, W. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Neurologie und Rehabilitation, 2010, 16. Jahrgang (Heft 4), Seite 173-185, Bad Honnef: Hippocampus, ISSN: 0947-2177


Jahr:

2010



Abstract:


In den meisten Industrienationen stellt der Schlaganfall die häufigste lebensbedrohliche neurologische Erkrankung dar und gilt als Hauptursache für die Behinderung von Erwachsenen [9]. Neben der medizinischen und physiotherapeutischen Versorgung spielt die Bewegungstherapie eine entscheidende Rolle bei der Rehabilitation des Schlaganfallpatienten. In der Arbeit wurde der Einfluss eines zusätzlich zur konventionellen Therapie in Eigenregie durchgeführten 'home-based' Trainings an einem softwaregesteuerten, motorunterstützen Bewegungstherapiegerät (MOTOmed viva2) auf die Mobilität und Lebensqualität von Schlaganfallpatienten untersucht.

Studiendesign:

Aus einem Probandengut von 31 Schlaganfallpatienten wurden randomisiert zwei Gruppen gebildet. Die Patienten der Interventionsgruppe (n = 16; Alter: 63,1 ± 8,1 Jahre) erhielten ein RECK MOTOmed-Bewegungstherapiegerät für den Einsatz zu Hause. Sie bekamen lediglich die Vorgabe, zusätzlich zur Regeltherapie über vier Monate zweimal täglich für mindestens zehn Minuten mit dem Bewegungstrainer zu Hause zu trainieren. Die Intensität sollte der Stufe 13 der BORG-Skala ('etwas anstrengend') entsprechen. Geprüft wurde vor allem der Einfluss der MOTOmed®-Therapie auf die Gehfähigkeit und die Ausdauer, gemessen durch den 10 m-Short Distance Speed-Test und den 2-/6-Minuten-Endurance-Test. Zur Beurteilung des Parameters Lebensqualität wurde ein generischer Fragebogen SF-36 angewandt. Die Patienten der Kontrollgruppe (n = 15, Alter: 65,8 ± 10,7) erhielten während des Interventionszeitraumes ausschließlich konventionelle Therapie (Ergo- und Physiotherapie).

Ergebnis:

Bei den Patienten der Interventionsgruppe konnte eine signifikante Verbesserung der Mobilität (2-/6-Minuten-Endurance-Test (p = 0,015; p = 0,003), des Short Distance Speed-Tests bei komfortabler Geschwindigkeit (p = 0,024) sowie der Lebensqualität (bezogen auf die Körperfunktionen, p = 0,0018)) festgestellt werden. Außerdem wurde das Training stets über die BORG-Skala gesteuert, sodass die Patienten ihre durchschnittliche Leistung während der Trainingseinheiten im Schnitt um 6,3 W steigern konnten (p = 0,009).

Ausblick:

Die zusätzliche Anwendung des MOTOmed-Bewegungstrainers kann als sehr nützliche Ergänzung zur Regeltherapie von Schlaganfallpatienten betrachtet werden. Der Patient kann aktiv gegen die Folgen der Immobilität vorgehen und in Eigeninitiative am Rehabilitationsprozess mitwirken und diesen positiv beeinflussen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Use of an assistive movement training apparatus in the rehabilitation of stroke patients


Abstract:


Investigation:

In the majority of industrial nations stroke appears to be the most life-threatening diagnosis of all neurological diseases and is deemed to be the main cause for disabilities in the adult population [9]. Besides medical and physical therapy, movement therapy plays an important role in rehabilitation of a stroke patient. This trial investigates the effects of a home-based training on mobility and quality of life of stroke patients. The training was performed individually by the patient, with a software-controlled and motor-assisted movement therapy device (MOTOmed® viva2), additional to conventional therapy.

Study design:

31 stroke patients were randomized in two groups. Patients of the intervention group (n = 16; age: 63.1 ± 8.1) received a Reck MOTOmed® movement therapy device for home use. The only guidelines were to train twice a day, at least for ten minutes in a period of four months, additional to their regular therapy, at an intensity level corresponding to stage 13 of the BORG-Scale ('slightly strenuous'). The effect of MOTOmed® therapy on walking ability and endurance was tested in parwichticular, measured by 10 m Short Distance Speed Test and 2/6 Minutes Endurance Test. Quality of life parameter was evaluated by generic questionnaire SF-36. The control group (n = 15, age: 65.8 ± 10.7) received only conventional therapy (occupational and physical therapy).

Results:

The patients of the intervention group showed significant improvements in mobility (2/6 Minutes Endurance Test; p = 0.015; p = 0.003), in the 10 m Short Distance Speed Test at comfortable cadence (p = 0.024) as well as in quality of life (related to physical functions; p = 0.0018). The training was controlled by BORG-Scale so that the patients were able to improve their average performance about 6.3 Watts (p = 0.009).

Prospective:

Additional treatment with the MOTOmed® movement therapy device can be considered as a beneficial addition to regular therapy. It allows the patient to counteract consequences of lack of movement and contribute as well as positively influence the personal therapy progress.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Neurologie & Rehabilitation
Homepage: http://www.hippocampus.de/Neurologie--Rehabilitation.11986.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6697


Informationsstand: 09.01.2012

in Literatur blättern