Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Empfehlungen für die Durchführung des motorischen Assessments der unteren Extremität zur ICF-basierten Verlaufsbeurteilung der Mobilität in der stationären geriatrischen Rehabilitation

Bericht eines interdisziplinären Konsensusprozesses



Autor/in:

Jamour, M.; Becker, C.; Bachmann, S.; de Bruin, E. D.; Grüneberg, C.; Heckmann, J.; Marburger, C.; Nicolai, S. E.; Schwenk, M.; Lindemann, U.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)


Quelle:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 2011, Band 44 (Heft 6), Seite 429-436, Darmstadt: Steinkopff, ISSN: 0948-6704 (Print); 1435-1269 (Online)


Jahr:

2011



Abstract:


Aufgrund steigender Nachfrage nach geriatrischen Rehabilitationsleistungen zwingen begrenzte Ressourcen zu objektiven und transparenten Allokationsentscheidungen. Ziel einer interdisziplinären Konsensusgruppe war die kritische Evaluierung der gängigen motorischen Assessmentverfahren der unteren Extremität und die Empfehlung geeigneter motorischer Tests zur Verlaufsbeurteilung der Mobilität in der stationären geriatrischen Rehabilitation.

Die motorischen Domänen Stehen, Gehen, Gehen mit Zusatzaufgabe, Sitz-Stand-Transfer, Liegen-Sitz-Stand-Transfer vom Bett und Treppensteigen wurden zur Beurteilung der motorischen Leistungsfähigkeit der unteren Extremität und zur Formulierung von Zielen in einem motorischen Assessment empfohlen.

Da nicht für alle Domänen spezifische und ausreichend validierte Testverfahren vorliegen, wurde ein künftiger Handlungsbedarf aufgezeigt. Neben einer standardisierten Erfassung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Kapazität) ist die mobilitätsbezogene Aktivität und Teilhabe im Sinne der International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF) in Zukunft verstärkt miteinzubeziehen. Am Körper getragene Sensoren stellen hierbei eine vielversprechende Perspektive dar, um den Verlauf der Rehabilitation zu objektivieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Recommendation of an assessment protocol to describe geriatric inpatient rehabilitation of lower limb mobility based on ICF: An interdisciplinary consensus process


Abstract:


Because of the growing demand of geriatric rehabilitation, objective and clear indication decisions are needed with respect to limited financial resources. The aim of an interdisciplinary consensus group was to critically evaluate the most commonly used tests of functional performance of the lower limbs and to recommend useful tests to document progress of inpatient rehabilitation. Assessment of standing, walking, walking with a dual-task, sit-to-stand transfer, lying-to-sit-to-stand transfer, and stair climbing were recommended to document functional performance of the lower limbs and to describe rehabilitation targets.

Future research is needed, because reasonably validated assessment tools do not exist for all of these domains. In addition to a standardized assessment of physical capacity, physical activity and participation with regard to the International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF) context have to be assessed. Body fixed sensors seem to be a promising assessment tool to objectively document progress in rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie
Homepage: https://link.springer.com/journal/391

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6704


Informationsstand: 31.05.2012

in Literatur blättern