Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Orthesenbehandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Hals- und Lendenwirbelsäule


Autor/in:

Zarghooni, Kourosh; Beyer, Frank; Siewe, Jan [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesärztekammer (BÄK); Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)


Quelle:

Deutsches Ärzteblatt, 2013, 110. Jahrgang (Heft 44), Seite 737-742, Köln: Ärzte-Verlag, ISSN: 0176-3695


Jahr:

2013



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)
Link zu dem Beitrag (PDF | 526 KB)


Abstract:


Hintergrund:

Orthesen sind äußere Hilfsmittel, die häufig zur Behandlung von Schmerzen und Krankheitszuständen an der Wirbelsäule, wie zum Beispiel Lumbago, Schleudertrauma oder Bandscheibenvorfällen, eingesetzt werden. Ziel der Übersichtsarbeit ist es, die Effektivität und die Komplikationen der Orthesenbehandlung bei typischen Krankheitsbildern sowie nach Operationen an der Wirbelsäule zu bewerten. Die orthetische Behandlung von Frakturen und Fehlstellungen soll hier nicht evaluiert werden.

Methoden:

Es handelt sich um eine Übersichtsarbeit auf Grundlage einer selektiven Literaturrecherche in der Datenbank Medline unter Berücksichtigung kontrollierter Studien, systematischer Reviews und Empfehlungen der Fachgesellschaften.

Ergebnisse:

Insgesamt konnten drei systematische Reviews und vier kontrollierte Studien identifiziert werden. Bislang existieren nur sehr wenige kontrollierte Studien, welche die Effektivität einer Orthesenbehandlung mit anderen konservativen Therapiemodalitäten und der operativen Therapie vergleichen. Keine hinreichende Evidenz konnte für den Einsatz von Orthesen postoperativ, bei der lumbalen Radikulopathie und beim Schleudertrauma der Halswirbelsäule gefunden werden. Eine Studie zeigte, dass eine kurzfristige Immobilisation bei zervikaler Radikulopathie wirksam ist. Beim nichtspezifischen Kreuzschmerz wird eine Orthesenbehandlung nicht empfohlen. Mögliche Komplikationen bei zervikalen Orthesen sind Druckschäden an der Haut und Dysphagien bei zervikalen Orthesen.

Schlussfolgerungen:

Da bislang keine hinreichende Evidenz für den Einsatz von Orthesen nach Eingriffen an der Wirbelsäule und bei Schmerzzuständen an der Hals- und Lendenwirbelsäule besteht, sollte die Anwendung nur nach individueller Prüfung der Indikation erfolgen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsches Ärzteblatt
Homepage: https://www.aerzteblatt.de/archiv

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6813


Informationsstand: 08.11.2013

in Literatur blättern