Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Eingliederung von DrogengebraucherInnen in die Arbeitswelt - mit langem Atem und konsequent Ressourcen und Veränderungsbereitschaft stärken


Autor/in:

Baumann, Beatrix


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.V. (bag arbeit)


Quelle:

Forum Arbeit, 2013, Heft 2, Seite 22-24, Berlin: Eigenverlag


Jahr:

2013



Abstract:


Männer und Frauen mit langjährigem Drogenkonsum und Suchthintergrund bringen keine aktuell am Arbeitsmarkt verwertbaren Berufsqualifikationen mit. Sie weisen aufgrund der langjährigen Suchtmittelabhängigkeit, des damit einhergehenden speziellen Sozialisationsprozesses in der Drogenszene, der sozialen Ausgrenzung und Kriminalisierung sowie der gesundheitlichen Folgeschäden eine Vielzahl von ausgeprägten Eingliederungshemmnissen auf:
- kaum verwertbare, diskontinuierliche Berufsbiografien
- kaum vorhandene Schlüsselqualifikationen
- ein verringertes Leistungsvermögen
- starke gesundheitliche Einschränkungen
- strafrechtliche und finanzielle Belastungen
- eine instabile psychosoziale Situation

Im Wettbewerb um einen Arbeitsplatz zählen sie damit eher zu den Verlierern. Ohne eine gezielte und kontinuierliche Förderung haben sie nur geringe Chancen auf Eingliederung in die Arbeitswelt. Sie sind von dauerhafter Erwerbslosigkeit und von gesellschaftlicher Ausgrenzung betroffen, ihre Lage ist prekär. Dies erhöht wiederum das Suchtrisiko deutlich beziehungsweise gefährdet die Überwindung der Suchterkrankung. Langzeitstudien belegen, dass die soziale und berufliche Integration eine Voraussetzung für die Beendigung von Drogenmissbrauch darstellt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Forum Arbeit
Homepage: http://www.bagarbeit.de/veroeffentlichungen/forum-arbeit/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6899


Informationsstand: 17.07.2013

in Literatur blättern