Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berichten Patienten mit psychischen Erkrankungen andere Arbeitsbedingungen als Patienten ohne psychische Erkrankungen?

Eine Untersuchung mit dem KFZA und der Job-Angst-Trigger-Skala (JATS)



Autor/in:

Muschalla, Beate


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2016, 29. Jahrgang (Heft 98), Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

2016



Abstract:


Patienten mit psychischen Erkrankungen haben häufig Probleme im Arbeits- und Berufsleben. Unabhängig von Diskussionen um kausale Wirkzusammenhänge stellt sich zunächst rein deskriptiv die Frage, ob Menschen mit psychischen Erkrankungen über andere Arbeitsbedingungen berichten als Menschen ohne psychische Erkrankungen. 126 Patienten einer somatischen Rehabilitationsklinik wurden im strukturierten diagnostischen Interview (MINI) auf psychische Erkrankungen hin untersucht und füllten Selbstauskunftsfragebögen zur Beschreibung ihrer aktuellen bzw. letzten Arbeitssituation aus (KFZA, Job-Angst-Trigger-Skala JATS). In den Ergebnissen zeigt sich, dass Menschen mit (n=37) und ohne psychische Erkrankungen (n=89) sich in ähnlicher Weise in unterschiedlichen Arbeitsfeldern verteilen.

Zudem berichten beide Gruppen in den deskriptiven Arbeitsplatzbeschreibungen (JATS) ihre Arbeitsbedingungen in ähnlicher Weise. Patienten mit psychischen Erkrankungen geben jedoch bei subjektiven Einschätzungen erlebter Überlastung oder mangelnder sozialer Einbezogenheit (KFZA) höhere Werte an als Menschen ohne psychische Erkrankungen.

Die Ergebnisse eröffnen weitergehende Fragestellungen: Haben Menschen mit psychischen Erkrankungen vom Grundsatz her keine systematisch andersartigen Arbeitsplätze inne als Menschen ohne psychische Erkrankungen? Erleben sie jedoch Leistungsanforderungen und soziale Interaktionen bei der Arbeit als schwieriger? Untersuchungen mit Arbeitsplatzbegehungen durch Beobachter oder Peer-Ratings von Arbeitsplatzanforderungen sind in zukünftiger Forschung sinnvoll zur Klärung dieser Fragen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6947


Informationsstand: 10.06.2016

in Literatur blättern