Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Diagnostik von Arbeitsmotivation in der psychosomatischen Rehabilitation: Identifizierung einer Rehabilitandengruppe mit ungünstigen arbeitsmotivationalen Voraussetzungen


Autor/in:

Stöckler, Christiane; Kessemeier, Franziska; Petermann, Franz [u. a.]


Herausgeber/in:

Muschalla, Beate; Neuderth, Silke; Vogel, Heiner


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2018, 31. Jahrgang (Heft 101), Seite 5-13, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

2018



Abstract:


Im Hinblick auf die berufliche Wiedereingliederung spielt die Diagnostik der Arbeitsmotivation in der Rehabilitation eine wichtige Rolle. Das Diagnostikinstrument für Arbeitsmotivation (DIAMO) charakterisiert Rehabilitandinnen und Rehabilitanden anhand ihrer motivationalen Voraussetzungen und ermöglicht eine Aufteilung in zwei Gruppen: Normalprofil & Risikoprofil. Unter zusätzlicher Berücksichtigung des Merkmals Depressivität (depressiv/nicht depressiv) ergeben sich aus der Kombination dieser beiden Merkmale vier Gruppen: Normalprofil/nicht depressiv, Normalprofil/depressiv, Risikoprofil/nicht depressiv & Risikoprofil/depressiv.

Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit sich diese Gruppen hinsichtlich soziodemografischer und arbeitsbezogener Variablen sowie psychosozialer Belastungen unterscheiden und welche Folgerungen und Interventionen sich aus den gefundenen Ergebnissen für die psychosomatische Rehabilitation ableiten lassen.

Die Stichprobe umfasst 998 Rehabilitandinnen und Rehabilitanden aus der psychosomatischen Abteilung des Rehazentrums Oberharz. Der Datensatz beinhaltet die im Rahmen der testpsychologischen Diagnostik erhobenen Daten sowie Angaben aus den Versichertenkonten. Unterschiede zwischen den vier Gruppen wurden anhand von Chi-Quadrat und Varianzanalysen ermittelt.

Die Ergebnisse zeigten signifikante Mittelwertunterschiede sowohl hinsichtlich psychosozialer als auch arbeitsbezogener Variablen zwischen den vier Gruppen. Während nicht depressive Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit Normalprofil die günstigsten Werte aufwiesen, zeigten depressive Rehabilitanden mit Risikoprofil die ungünstigsten Werte.

In der psychosomatischen Rehabilitation werden Interventionen benötigt, die an den motivationalen Defiziten der Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in Verbindung mit ausgeprägter Depressivität ansetzen und so eine berufliche Wiedereingliederung fördern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Diagnostic of (unfavorable) work motivation in psychosomatic rehabilitation patients


Abstract:


Regarding vocational reintegration the diagnostic of work motivation plays an important role during rehabilitation. The diagnostic instrument for work motivation (DIAMO) characterizes rehabilitants by their motivational conditions and enables to split them into two groups: advantageous vs. disadvantageous motivational structure. With the additional consideration of the characteristic depressiveness (depressed/non-depressed) four groups result from the combination of these two characteristics: non-depressed/advantageous motivational structure, depressed/advantageous motivational structure, non-depressed/disadvantageous motivational structure & depressed/disadvantageous motivational structure.

The present study investigates to what extent the four groups differ from each other regarding sociodemographic and work-related variables as well as variables of psychosocial workload and which consequences and intervention can be derived from it for psychosomatic rehabilitation. The Sample consists of 998 rehabilitants at the psychosomatic department of the Oberharz Rehabilitation Center. The data basis includes data from psychological assessment as well as data from insurance accounts. Differences between the four groups were detected by carrying out analysis of variances and Chisquared tests.

Results showed significant differences between the four groups regarding variables measuring psychosocial workload as well as work-related variables. Non-depressed rehabilitants with an advantageous motivational structure had the most favorable values, whereas depressed rehabilitants with disadvantageous motivational structure showed the less favorable values. Interventions especially adapted for rehabilitation patients with a disadvantageous motivational structure associated with a high level of depressive symptoms are required in order to foster return to work.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6955


Informationsstand: 05.06.2018

in Literatur blättern