Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Selbstbeurteilung von Fähigkeiten und Fähigkeitsbeeinträchtigungen im Kontext psychischer Erkrankungen: Das Mini-ICF-APP-S


Autor/in:

Stöckler, Christiane; Kessemeier, Franziska; Petermann, Franz [u. a.]


Herausgeber/in:

Muschalla, Beate; Neuderth, Silke; Vogel, Heiner


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2018, 31. Jahrgang (Heft 101), Seite 14-22, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

2018



Abstract:


Chronische Krankheiten manifestieren sich nicht nur in Krankheitssymptomen, sondern auch Krankheitsfolgen, d. h. krankheitsbedingten Fähigkeitsbeeinträchtigungen und dadurch hervorgerufenen Teilhabeproblemen, wie beispielsweise Arbeitsunfähigkeit. Dies entspricht einem bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnis, das u. a. auch der ICF zugrunde liegt (WHO, 2001).

Für die Erfassung und Quantifizierung von Fähigkeitsbeeinträchtigungen werden eigene Messinstrumente benötigt, wie beispielsweise das Mini-ICF-APP (Linden et al., 2009), das sich als Fremdratinginstrument in der sozialmedizinischen Begutachtung bei psychischen Störungen als ein Standard etabliert hat.

Parallel dazu wurde das Mini-ICF-APP-S als Selbstratinginstrument entwickelt, das 13 psychische Fähigkeiten ('Soft skills') erfasst. Es werden Daten aus einer klinischen (N=1143) und einer Bevölkerungsstichprobe (N=102) berichtet. Es finden sich relevante Unterschiede zwischen klinischen und Bevölkerungsstichproben, unterschiedlichen Störungsgruppen, arbeitsfähigen und arbeitsunfähigen Menschen, jüngeren und älteren Personen, Männer und Frauen.

Das Mini-ICF-APP-S ist ökonomisch einsetzbar und kann in Diagnostik, Therapieplanung und auch ergänzend in der sozialmedizinischen Beurteilung Verwendung finden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Self-rating of capacity and capacity restrictions in mental disorders: The Mini-ICFAPP-S


Abstract:


Chronic illness must not only be described on the level of symptoms, but in respect to capacity restrictions and disability. This reflects a bio-psycho-social understanding of illness as outlined also in the ICF (WHO, 2001). For the measurement of capacities special instruments are needed, such as the Mini-ICFAPP, an internationally validated and used observer rating instrument.

Additionally, the self-rating Mini-ICF-APP-S has been developed, which covers 13 capacity dimensions, 'soft skills”, which are of relevance in mental disorders. Data from a clinical sample (N=1143) and a general population survey (N=102) are reported. Relevant differences in self-reported capacity levels are found between clinical and non-clinical samples, different diagnostic groups, patients who are unfit or fit to work, younger and older persons, males and females. For example, men perceived stronger assertiveness, while women see themselves stronger in relationships. Patients who were presently unfit for work see their overall capacity level lower than patients who were fit for work. From the patient sample, 31 % reported a strong impairment in at least one psychological capacity dimension.

The strongest capacity impairment was reported by patients with complex disorders (personality disorders, organic disorders), lowest impairment was perceived by patients with eating disorders or specific reactive disorders or phobias. The Mini-ICF-APP-S is an economic short rating and can support diagnostics, therapy planning, and serve as additional information within the socio-medical decision making process.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6956


Informationsstand: 05.06.2018

in Literatur blättern