Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wie sag ich’s meinem Chef? - Eine experimentelle Untersuchung zur Akzeptanz von Menschen mit psychischer Erkrankung bei Wiedereingliederung am Arbeitsplatz


Autor/in:

Muschalla, Beate; Geistler, Stefan; Göttel, Susanne


Herausgeber/in:

Muschalla, Beate; Neuderth, Silke; Vogel, Heiner


Quelle:

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2018, 31. Jahrgang (Heft 101), Seite 23-31, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 0933-842X


Jahr:

2018



Abstract:


Im Rahmen einer experimentellen Vignettenstudie wurde untersucht, ob betriebliche Wiedereingliederungsgespräche für Menschen mit psychischer Erkrankung besser mit oder ohne Unterstützung durch Experten - Betriebsärztin/Betriebsarzt, Psychotherapeutin/Psychotherapeut oder Sotzialarbeiterin/Sozialarbeiter - stattfinden.

Die Studie wurde mit einem Online-Fragebogen durchgeführt. 200 teilnehmende berufstätige Personen wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Vignetten-Bedingungen zugeteilt. Alle Vignetten beschrieben ein Rückkehrgespräch einer psychisch kranken Kollegin. Sie unterschieden sich darin, ob einer der drei Expertinnen oder Experten zusätzlich anwesend war und anstelle der Kollegin deren Gesundheitsproblem erklärte oder nicht.

In allen vier Bedingungen nahm die soziale Distanz der Beurteilerinnen und Beurteiler gegenüber der wiedereinzugliedernden Kollegin im Verlauf (vor dem Gespräch und nach dem Gespräch) ab. Es fanden sich keine statistisch bedeutsamen Unterschiede zwischen den Bedingungen ohne oder mit anwesenden Experten. Auch persönliche Merkmale der Beurteilenden (Eigeninitiative und eigene Betroffenheit von psychischen Beschwerden) erwiesen sich nicht als statistisch bedeutsam.

In der hier durchgeführten Studie zeigte sich, dass bei grundsätzlich adäquater Problem- und Lösungsbeschreibung ein anwesender Experte im Wiedereingliederungsgespräch keinen Mehrwert bringt im Hinblick auf eine Akzeptanzerhöhung bei den Kolleginnen und Kollegen. In der Praxis ist jedoch immer im Einzelfall zu entscheiden, ob und welche Experten-Unterstützung für die wiedereinzugliedernde Mitarbeiterin oder den wiedereinzugliedernden Mitarbeiter überflüssig, hilfreich oder erforderlich ist. Aus sachlichen Gründen sollte Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM, § 167 SGB IX) auch in Abstimmung mit der arbeitsunfähigkeitsattestierenden ambulanten Ärztin oder dem Arzt erfolgen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

How shall I explain this to my boss? - Experimental study on return-to-work consultation variants in mental health problems


Abstract:


The aim of this study is to find out whether occupational reintegration consultations (§ 167 SGB IX in German Social Law) lead to better outcome or not when the returning employee receives support by a medical expert. The outcome is operationalized as perceived social distance of team members towards the returning employee. 200 employed persons were randomly assigned to one of four vignette conditions.

The vignette presented a return to work consultation in which the study participant should take the role of a team member. In the first condition, a returning employee with a mental health problem performed an understandable explanation of her problem herself, without assistance. In the three other conditions,
either an occupational physician, or social worker, or psychotherapist is present and gave the explanation.

The study participants were asked to give ratings of their perceived social distance towards the returning employee, first before and then after the reintegration consultation. Social distance decreased pre-post reintegration consultation in all four conditions. There was no stronger decrease in conditions with expert-assistance.

In clinical and occupational practice however, the decision whether a person needs expert´s support during the reintegration process must be an individual decision. It must be based on the capacities of the Erläupatient/employee and the concrete occupational conditions. Furthermore, a reintegration process should be done together with the occupational physician and the primary physician who certified sick leave.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 167 SGB IX Prävention/Betriebliches Eingliederungsmanagement




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation
Homepage: https://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=praxis

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6957


Informationsstand: 05.06.2018

in Literatur blättern