Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

ICF - Ganzheitlich mit Methode


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ergopraxis, 2014, 7. Jahrgang (Heft 3), Seite 18-24, Stuttgart: Thieme, ISSN: 1439-2283


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML).
Link zu dem Beitrag (PDF, 828 KB).


Abstract:


Auf den ersten Blick wirkt die ICF mit ihren Codes wie b140 oder s730 unverständlich. Doch der zweite Blick lohnt sich: Denn mit der ICF kann man ausdrücken, was eine Person kann oder wobei sie Probleme hat.

Aus dem Inhalt:

- ICF und ICD: Zwei unterschiedliche Klassifikationen
- Von Komponenten bis zu Kategorien
- ICF am Beispiel Sehnenscheidenentzündung
- Körperfunktionen
- Körperstrukturen
- Aktivitäten und Teilhabe
- Umweltfaktoren
- Die Komponenten kennen und passende Assessments wählen
- Was ist förderlich - und was ist hinderlich?
- Eine ICF-basierte Problemanalyse erleichtert den Praxisalltag
- Die ICF sorgt mit ihrer einheitlichen Sprache für Klarheit
- Auch für Gesundheitsforschung und Pädagogik relevant
- Die ICF hat Grenzen
- Hilfreich bei der Zielformulierung


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ergopraxis
Homepage: https://www.thieme.de/de/ergopraxis/profil-3103.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7117


Informationsstand: 30.04.2014

in Literatur blättern