Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Update zum diabetischen Fußsyndrom


Autor/in:

Tanudjaja, T.; Spraul, M.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Diabetologe, 2015, Band 11 (Heft 4), Seite 309-319, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1860-9716 (Print); 1860-9724 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

In den letzten 10 Jahren ist die Anzahl wissenschaftlicher Publikationen zum diabetischen Fußsyndrom (DFS) deutlich gestiegen.

Material und Methoden:

Für die vorliegende Literaturübersicht wurden sämtliche Publikationen zu diesem Thema aus dem Jahr 2014 durchgesehen. Einige klinisch relevante Studien sind für das Update ausgewählt worden. Im Folgenden werden der jeweilige Hintergrund der Studie, die Methoden und das Ergebnis sowie die praktische Bedeutung Fazit für die Praxis dargestellt.

Ergebnisse:

Mithilfe des Diagnosis-Related-Groups(DRG)-Systems konnte festgestellt werden, dass es in den letzten Jahren zu einer Reduktion von Majoramputationen in Deutschland gekommen ist. Das Amputationsrisiko für Diabetespatienten sank in den letzten 20 Jahren stärker als für Menschen ohne Diabetes. Es gibt Hinweise darauf, dass auch die Kosten der Versorgung von Patienten mit DFS gesunken sind. Die lange Verzögerung der Behandlung eines DFS stellt ein erhöhtes Risiko für Amputationen und für Mortalität dar. Intensive Patientenschulungen sind unerlässlich, um die Selbsteinschätzung der Patienten zu verbessern und die Amputationsrate bei Patienten mit hohem DFS-Risiko zu verringern. Plantare Rezidivulzera sind sehr häufig.

Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass wirksames Schuhwerk und das Behandeln von nichtulzerativen Hautläsionen effektive Maßnahmen sind, um dieses erhebliche Risiko für Rezidivulzera zu verringern.

Mehrere Arbeiten untersuchen die Auswahl des Antibiotikums zur Infektionstherapie bei infiziertem DFS. Besonders im Hinblick auf die zunehmende Zahl schwerwiegender Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhöen und vermehrten Resistenzentwicklungen sind strikte Hygienevorgaben und ein eher verhaltener und differenzierter Antibiotikaeinsatz notwendig.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Background:

The number of scientific publications on the diabetic foot has significantly risen in the last 10 years.

Materials and methods:

The most important contributions published in 2014 dealing with the diabetic foot were selected. The backgrounds of several clinically relevant publications are presented together with the methods and results. Implications for daily practice are provided.

Results:

Based on the diagnosis-related group (DRG) system, the number of major amputations in Germany has decreased in recent years. In the last 20 years, the risk for amputation for people with diabetes has decreased more than for people without diabetes. There are indications that the cost of care for patients with diabetic foot have also declined. A long delay in treating a diabetic foot represents an increased risk for amputation and mortality. Intense patient education is essential to improve the self-assessment for the patient and to reduce the amputation rate in patients at high risk of diabetic foot.

Chronic plantar ulcers are very common. One study concluded that appropriate footwear and treating nonulcerative skin lesions are effective measures to reduce this significant risk for chronic ulcers.

Several studies investigated the selection of the antibiotic therapy for infected diabetic foot. Especially in view of the increasing number of cases with severe Clostridium difficile-associated diarrhea and increased development of resistance, strict hygiene and careful selection of the antibiotic are necessary.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Diabetologe
Homepage: https://www.springer.com/medicine/internal/journal/11428

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7166


Informationsstand: 25.08.2015

in Literatur blättern