Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schicht- und Nachtarbeit: Arbeiten rund um die Uhr


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

IG Metall Vorstand


Quelle:

Tipps für den Arbeitsplatz, 2011, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2011



Link(s):


Link zu den 'Tipps für den Arbeitsplatz' (PDF | 741 KB)


Abstract:


Die Krise scheint vorbei, die Auftragsbücher füllen sich, die Produktion brummt wieder. Am liebsten rund um die Uhr. Doch je länger Maschinen und Anlagen laufen, desto mehr dehnt sich Schichtarbeit aus. Im Jahr 2009 arbeiteten bereits 60 Prozent der Beschäftigten zu atypischen Arbeitszeiten, also samstags, sonntags, nachts oder in Schicht. Von Schichtarbeit sind 17 Prozent und von Nachtarbeit 16 Prozent der Beschäftigten betroffen. Schicht- und Nachtarbeit bedeutet, Leben, Familie und Freizeit den Produktionszeiten unterzuordnen. Und nicht zuletzt bedeutet es, seine Gesundheit zu riskieren. Wie der Körper auf Schichtarbeit reagiert, ob man sich daran gewöhnen kann und wie kluge Schichtpläne aussehen - darum geht es im folgenden Tipp.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Heute: Informationsdienst Gute Arbeit kompakt
Homepage: https://www.igmetall.de/tipps-fuer-den-arbeitsplatz-858.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7296


Informationsstand: 27.10.2015

in Literatur blättern