Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

App-basiertes Selbstmonitoring bei Typ-2-Diabetes


Autor/in:

Steinert, A.; Haesner, M.; Steinhagen-Thiessen, Elisabeth


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)


Quelle:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 2017, Band 50 (Heft 6), Seite 516-523, Darmstadt: Steinkopff, ISSN: 0948-6704 (Print); 1435-1269 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Der Erfolg von Selbstmonitoring bei der Diabetestherapie konnte bereits in zahlreichen Studien nachgewiesen werden. Derzeit gibt es eine Vielzahl an mobilen Smartphone-Apps, die die systematische Erfassung und Analyse von relevanten Daten unterstützen. Diese werden jedoch vorranging für junge Menschen entwickelt.

Ziel der Arbeit:

Innerhalb der vorliegenden Studie wurde untersucht, in welchem Umfang eine Smartphone-App zum Selbstmonitoring von älteren Diabetespatienten genutzt wird.

Material und Methoden:

In die Studie wurden 36 Probanden im Alter über 60 Jahre mit Typ-2-Diabetes aufgenommen. Nach einer umfangreichen Schulung nutzen die Teilnehmer die App für 3 Monate. In der App konnten Erinnerungen an Medikamente, körperliche Aktivität und Ernährung eingestellt sowie gemessene Werte (z.?B. Gewicht, Blutzucker) hinterlegt werden. Nach 3 Monaten wurden die Daten hinsichtlich des Nutzungsverhaltens und der Auswirkung auf die Gesundheit der Probanden analysiert.

Ergebnisse:

Die Teilnehmer nutzten die Smartphone-App sehr intensiv (90?% täglich). Nach der Nutzung der App gaben signifikant mehr Probanden eine hohe Medikamentenadhärenz an, und das psychische Wohlbefinden der Senioren konnte signifikant verbessert werden (t[35] = ?2,24; p < 0,05). Zusätzliche motivationsfördernde Elemente hatten keinen Einfluss auf das Nutzungsverhalten der Senioren.

Diskussion:

Bisher nutzt nur ein kleiner Teil der älteren Bevölkerung Gesundheits-Apps, obwohl eine Vielzahl auf dem Markt zur Verfügung steht. Die Apps müssen an die Anforderungen von Senioren angepasst werden, damit sich der Markt für Senioren öffnet. Die Nutzung von Selbstmonitoring-Apps kann dazu führen, dass Senioren sich trotz ihrer Erkrankung einen strukturierten Tagesablauf aufbauen können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

App-based self-monitoring in type 2 diabetes


Abstract:


Background:

The success of self-monitoring in the treatment of type 2 diabetes mellitus has already been verified in several studies. To date there are a multitude of smartphone apps which support diabetic patients in systematically recording and analyzing relevant health data; however, most of these smartphone apps are primarily developed for a young target group.

Objective:

As part of this study we examined to what extent a smartphone app for self-monitoring is used by older diabetic patients.

Methods:

In this study 36 adults with type 2 diabetes mellitus older than 60 years were included. After a comprehensive training course the participants used the application for 3 months. Reminders for medication, physical activity and diet could be set and recorded health data, such as weight or blood sugar, could be entered into the app. After 3 months the data were analyzed concerning usage behavior and impact on overall health.

Results:

Data analysis revealed intensive usage of the smartphone app (90?% on a daily basis). Furthermore, according to the patients, after the study period significant improvements in medication adherence and psychological well-being were recorded [t[35] = ?2.24, p < 0.05). Additional motivational elements did not influence the usage behavior by older adults.

Conclusion:

Until now only a small proportion of older adults used smartphone health apps, despite the ubiquitous availability. These apps have to be tailored to the requirements of older adults so that the market will be opened up to them. Using self-monitoring apps can help older adults to structure their daily routine despite their disease.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie
Homepage: https://link.springer.com/journal/391

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7365


Informationsstand: 20.06.2016

in Literatur blättern