Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Bundesteilhabegesetz

Neue Anforderungen an die Bedarfsermittlung und -feststellung mit besonderem Fokus auf medizinische Rehabilitationsleistungen



Autor/in:

Schubert, Michael; Schian, Marcus; Viehmeier, Sarah


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2016, Band 59 (Nummer 9), Seite 1053-1059, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist eines der größten Reformvorhaben im Recht der Teilhabe für Menschen mit Behinderung der vergangenen 15 Jahre. Insbesondere ist eine Vielzahl an Weiterentwicklungen im übergreifenden Leistungsverfahrensrecht des Teils 1 SGB IX geplant einschließlich der Regelungen zur Bedarfsermittlung und -feststellung. Mit den Implikationen dieser Regelungen und interagierender Normen setzt sich der Beitrag auf Grundlage des Referentenentwurfs von April 2016 auseinander.

Die Betrachtung erfolgt vor dem Hintergrund der im Referentenentwurf formulierten Regelungsziele, rechtswissenschaftlicher Erkenntnisse zum geltenden SGB IX sowie einschlägiger fachpolitischer Entwicklungen und Stellungnahmen verschiedener Akteure.

Die Analyse zeigt einen klaren politischen Willen, die Vorschriften zur Bedarfsermittlung und -feststellung im übergreifenden Recht des SGB IX zu schärfen und wirksamer auszugestalten. Hierzu sollen nicht nur Verfahrensschritte nach Antragstellung modifiziert, sondern auch Regelungen zu Instrumenten der Bedarfsermittlung in einem neuen § 13 konkret hinterlegt werden. Gemeinsame Grundsätze zu Instrumenten zur Bedarfsermittlung sollen die Kooperation, Koordination und Konvergenz im gegliederten System erhöhen.

Gleichwohl scheinen Zweifel angebracht, dass die selbstgesteckten Ziele des Referentenentwurfs mit den vorgelegten Normtexten erreicht werden können. So sollen die gemeinsamen Grundsätze auf Basis der bestehenden Leistungsgesetze der Reha-Träger geschlossen werden, ohne dass das SGB IX eigene Normen oder rahmende Grundsätze hierzu vorgibt. Auch wird die Nutzung des bio-psycho-sozialen Modells und der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) mangels eindeutiger rechtlicher Vorgaben für die Praxis ebenfalls keinen gesetzlich normierten einheitlichen Bezugspunkt bieten können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The federal participation law

New requirements for needs assessment with special emphasis on medical rehabilitation services

Abstract:


The federal participation law (Bundesteilhabegesetz - BTHG) is one of the largest efforts in the last 15 years to reform the legal participation rights of people with disabilities. In particular, a number of enhancements are planned in the overall benefits law in Part 1 of Book IX in the Social Code (Sozialgesetzbuch - SGB), which applies to all rehabilitation carriers including general provisions and standards for needs assessment. This paper deals with the implications of these provisions and interacting standards, based on the draft bill of April 2016.

The discussion takes place against the background of the regulatory objectives formulated in the ministerial draft itself, jurisprudential expertise on the effects of the current legal norms of the SGB IX as well as relevant professional political developments and statements by various stakeholders.

The analysis shows a clear political commitment to increase the requirements for needs assessment in the overall law of the SGB IX and to express these more effectively. The draft bill seeks not only to modify procedures subsequent to the application for rehabilitation benefits, but also to precisely set out provisions on instruments for needs assessment in a new § 13. Common principles for these instruments of needs assessment should increase the cooperation, coordination and convergence among rehabilitation carriers.

Nevertheless, with regard to the proposed regulatory texts, there is doubt that the objectives set by the draft bill itself will be achieved. For example, the required common principles for needs assessment are to be agreed upon based on the existing special legislation for the different rehabilitation carriers, without the SGB IX setting its own binding standards or framework principles. In addition, it lacks clear legal guidelines for the professional practice to make use of the bio-psycho-social model of the WHO and the ICF in the process of needs assessment. As a consequence the ICF cannot serve as a legally standardized reference point.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7367


Informationsstand: 01.12.2016

in Literatur blättern