Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialstrukturelle Determinanten beruflicher Reintegration bei Frauen mit Brustkrebs


Autor/in:

Heuser, C.; Halbach, S.; Kowalski, Christoph [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2017, 79. Jahrgang (Heft 08/09), Seite 656-804, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2017



Abstract:


Fragestellung:

Soziale Ungleichheiten können zu Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung führen. Ein zentraler Aspekt der Gesundheitsversorgung ist die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation. Dabei ist die Rückkehr in den Beruf ein zentraler Parameter der Ergebnisqualität, der wesentlich zur Krankheitsverarbeitung und Lebensqualität beiträgt sowie gesellschaftliche Teilhabe sicherstellt. Die Studie analysiert, inwieweit sozialstrukturelle Determinanten, nach Kontrolle krankheitsbezogener Variablen die berufliche Reintegration von Brustkrebspatientinnen beeinflussen.

Methoden:

Seit Februar 2013 wurden anhand eines Fragebogens deutschlandweit Längsschnittdaten von erstmals erkrankten Brustkrebspatientinnen (PIAT) zu drei Messzeitpunkten erhoben (N=577). Der Zusammenhang wurde mittels einer logistischen Regressionsanalyse überprüft.

Ergebnisse:

Die soziodemografischen Variablen 'Meister- oder Fachhochschulabschluss' im Vergleich zu 'Hochschulabschluss' (OR = 3,1, 95 % -KI = 1,2 - 8,1), Altersgruppe '55 bis 59 Jahre' im Vergleich zu '18 bis 44 Jahre' (OR = 3,2, 95 % -KI = 1,2 - 8,4) und 'Kinder' (OR = 2,8, 95 % -KI = 1,2 - 6,2) sowie die krankheitsbezogenen Kontrollvariablen 'Inanspruchnahme einer Rehabilitationsleistung' (OR = 0,5, 95 % -KI = 0,3 - 0,9), individueller Gesundheitszustand 'gut' und 'ausgezeichnet' im Vergleich zu 'schlecht' (OR = 2,7, 95 % -KI = 1,4 - 5,5; OR = 11,6, 95 % -KI = 4,2 - 31,8) und die UICC-Klassifizierung 'Stadium II' und 'Stadium III/IV' im Vergleich zu 'Stadium 0/I' (OR = 0,5, 95 % -KI = 0,3 - 0,8; OR = 0,2, 95 % -KI = 0,1 - 0,5) beeinflussen signifikant die berufliche Reintegration von Brustkrebspatientinnen (Nagelkerkes R2 = 0,275).

Schlussfolgerungen:

Die nachgewiesene Assoziation zwischen soziodemografischen Determinanten und beruflicher Reintegration trägt zur Erklärung von Ungleichheiten in der gesundheitlichen Versorgung von Frauen mit Brustkrebs bei. Eine geplante PIAT-Nachbefragung in Verbindung mit Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung soll die Befunde erweitern.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7808


Informationsstand: 04.02.2019

in Literatur blättern