Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz: Evidenz und Konsequenzen


Autor/in:

Bezborodovs, N.; Thornicroft, G.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Psychiatrie, 2013, 10. Jahrgang (Heft 2), Seite 102-107, Stuttgart: Schattauer, ISSN: 1614-4864


Jahr:

2013



Abstract:


Arbeit spielt eine wichtige Rolle im täglichen Leben. Für Menschen mit psychischen Störungen bedeutet Arbeit vieles: eine Einkommensquelle, verbesserte Selbstachtung und Stabilität sowie eine Verbesserung des Outcomes der Erkrankung. Und doch erscheint der Arbeitsplatz in vielen Ländern bis jetzt durchweg als der Ort, wo sich Menschen mit psychischen Störungen meist stigmatisiert und diskriminiert fühlen.

Der Beitrag gibt eine Übersicht über die Evidenz der Stigmatisierung und Diskriminierung am Arbeitsplatz und die Folgen des Arbeitsplatz-Stigmas auf das Leben von Menschen mit psychischen Störungen besprechen und Implikationen für das weitere Handeln besprechen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Psychiatrie
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde inzwischen eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8056


Informationsstand: 11.06.2013

in Literatur blättern