Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Physiotherapie und Rehabilitation bei unspezifischen Kreuzschmerzen


Autor/in:

Bachmann, Stefan; Oesch, Peter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Therapeutische Umschau, 2013, Band 70 (Heft 9), Seite 543-548, Bern: Huber, ISSN: 0040-5930 (Print); 1664-2864 (Online)


Jahr:

2013



Abstract:


Kreuzschmerzen sind weiterhin ein sehr häufiges Gesundheitsproblem, das nicht nur persönliches Leiden, sondern auch enorme sozioökonomische Kosten verursacht. Prävalenzstudien zeigen, dass mehr als 85 % der Patienten mit Kreuzschmerzen unter unspezifischen Kreuzschmerzen leiden. Physiotherapie bei unspezifischen Kreuzschmerzen umfasst edukative, physikalische, manual- und bewegungstherapeutische Maßnahmen.

In der Akutphase ist es sehr wichtig, eine Chronifizierung durch das Erkennen von Barrieren für eine vollständige Genesung und durch eine rasche Rückkehr zu den Alltagsaktivitäten zu vermeiden. Kommt es zu einer Chronifizierung der Beschwerden, so geht es vor allem darum, die allgemeine körperliche Aktivität trotz Schmerzen zu verbessern und dem Patienten das Wiedererreichen der Partizipation im Sozial- und Berufsleben zu ermöglichen. Diese Ziele stehen klar über der Schmerzfreiheit. In der Akutphase stehen somit vor allem edukative und aktivitätsfördernde Maßnahmen im Vordergrund. In der subakuten und chronischen Phase ist die aktive Bewegungstherapie mit dem Ziel der Funktionsverbesserung inklusive der Rückkehr zur Arbeit im Sinne einer multimodalen Rehabilitation zu forcieren. Die wissenschaftliche Evidenz ist mittlerweile gut, dass mittels einer Physiotherapie die Schmerzen und Behinderungen durch unspezifische Rückenschmerzen reduziert und die Rückkehr zur üblichen Aktivität erreicht werden kann.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Low back pain (LBP) continues to be a major health problem causing personal suffering and enormous socioeconomic costs. Evidence suggests that more than 85 % of individuals with LBP suffer from non-specific low back pain. Physiotherapy for non-specific LBP includes educational, physical, manual and movement therapy measures. In the acute phase, it is very important to prevent chronicity by identifying barriers for a full recovery and a quick return to everyday activities. If there is a chronicity of symptoms, the treatment must focus on improvement of the general physical activity despite the pain and promote participation in the social and work context. These aims are more important than pain relief. Therefore in the acute phase educational and activity-promoting measures are the primary treatment options. In the sub-acute and chronic phase a multidimensional treatment approach including exercise therapy with the aim of improving function, including return to work, should be applied. By now, there is scientific evidence that physiotherapy can reduce pain and disability due to LBP, and that return to usual activities including work can be achieved.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Therapeutische Umschau
Homepage: https://econtent.hogrefe.com/loi/tum

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8150


Informationsstand: 21.01.2015

in Literatur blättern