Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation

5 Jahre Reha-Fallkonferenzen an BG-Unfallklinik Duisburg



Autor/in:

Herbst, Barbara


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2015, Volume 17 (Issue 2), Seite 93-97, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

Das Reha-Management der DGUV ist ein langjährig etabliertes und bewährtes Instrument berufsgenossenschaftlicher Heilverfahrenssteuerung. 2009 wurden auf Initiative der BG BAU Reha-Fallkonferenzen als feste Sprechstunden mit Reha-Managern, Versicherten und orthopädisch-unfallchirurgisch beratendem D-Arzt(-Vertreter) an der BG Unfallklinik Duisburg GmbH eingerichtet.

Material und Methode:

Von 2009 bis 2014 wurden insgesamt 138 Reha-Fallkonferenzen abgehalten, 319 Versicherte wurden kontaktiert, 303 Reha-Pläne erstellt. Die hier dargestellten Daten resultieren aus den ausgewerteten ersten 100 Reha-Plänen.

Ergebnis:

Bei 57,4?% der Versicherten konnte das medizinische Heilverfahren durch einen einzigen Reha-Plan steuernd auf den Weg gebracht werden; weitere Fallvorstellungen waren nicht erforderlich. 24?% der Versicherten stellten sich ein 2. Mal in der Reha-Fallsprechstunde zur Reha-Planfortschreibung vor, weitere 16,6?% ein 3. und 4. Mal und schließlich 2?% der Versicherten zu mehr als 5 Fall-Konferenzen. Bei einem einzigen Versicherten wurden über einen Zeitraum von 3 Jahren 13 Reha-Pläne in den Sprechstunden erstellt, bis das Heilverfahren schließlich mit Arbeitsfähigkeit abgeschlossen werden konnte.

Schlussfolgerung:

Reha-Fallkonferenzen an der BG Unfallklinik Duisburg haben sich zu einer fest etablierten Sprechstunde entwickelt, die das Reha-Management der DGUV in eine neue, für alle Beteiligten positive Richtung im Sinne einer optimalen, hoch fachkompetenten und zeitlich effektiven Heilverfahrenssteuerung lenken.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Background:

Rehabilitation management in the German statutory accident insurance (DGUV) has been established for many years and acknowledged as a successful means of conducting occupational insurance treatment programs. In 2009 at the initiative of the accident insurance company BG Bau, rehabilitation case conferences with regular consultation hours were introduced in the BG Trauma Clinic in Duisburg including the rehabilitation manager, the insured patient and the accident insurance consultant orthopedic surgeon (or locum).

Material and methods:

From 2009 to 2014 a total of 138 rehabilitation case conferences were held in the BG Trauma Clinic in Duisburg, 319 insured patients were contacted and 303 rehabilitation plans were conducted of which the first 100 were analyzed in this study.

Results:

In 57.4?% of the insured patients analyzed the medical treatment could be conducted by a single rehabilitation plan and additional consultation appointments were not necessary. Of the insured patients 24?% returned for a second rehabilitation case consultation hour for continuation of the rehabilitation plan, another 16.6?% returned for a third or fourth appointment and 2?% of the insured patients had more than 5 consultations. In the case of 1 particular patient 13 rehabilitation plans were worked out over a period of 3 years until the treatment could finally be terminated with a successful return to work.

Conclusion:

Rehabilitation case conferences at the BG Trauma Clinic in Duisburg have developed into well-established medical consultation schedules which guide the rehabilitation management of the DGUV in a new, positive direction for all participants in the sense of an optimal, highly qualified and effectively timed regulation of treatment after injuries at work.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8278


Informationsstand: 01.07.2015

in Literatur blättern