Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufsorientierung in einer inklusiven Schule


Autor/in:

Koch, Barbara


Herausgeber/in:

Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik - IBW; Büchter, Karin; Kremer, H.-Hugo [u. a.]


Quelle:

bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online, 2014, Ausgabe 27, Hamburg: Eigenverlag, Online-Ressource, ISSN: 1618-8543


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 377 KB).
Link zu dem Beitrag (HTML).


Abstract:


Berufsorientierung wird in der berufspädagogischen Inklusionsdebatte als erster Schritt auf dem Weg zur Inklusion bezeichnet. Durch sie sollen für Jugendliche ungünstige Anschlüsse in das berufsbildende System vermieden werden. Fraglich ist allerdings, ob die aktuell vorliegenden Konzepte zur Berufsorientierung bereits angemessen auf die im Zuge der Umsetzung inklusiver Bildung zunehmende Heterogenität der schulischen Lerngruppen reagieren. Zudem fokussieren Konzepte zur Berufsorientierung oftmals lediglich bestimmte Zielgruppen: Jugendliche mit Migrationshintergrund oder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Mädchen bzw. Jungen etc. Eine inklusive Schule hat hingegen die Aufgabe, alle SchülerInnen bei der Erlangung von Anschlüssen in die weiterführende Bildung zu unterstützen, die ihren Potenzialen entsprechen.

Vor diesem Hintergrund wird in diesem Beitrag mittels einer kriteriengeleiteten Analyse untersucht, inwieweit bestehende Konzepte zur Berufsorientierung inklusive Lerngruppen angemessen berücksichtigen. Für die Analyse werden u.a. aus dem Index für Inklusion Merkmale inklusiver Settings beschrieben, aus denen Kriterien zur Untersuchung von Konzepten zur Berufsorientierung abgeleitet werden. Vergleichbare Analysen, die sowohl für die Transitionsforschung als auch für die Praxis inklusiver Schulen von zentraler Bedeutung sind, liegen bisher nicht vor. Für die Analyse werden folgende Konzepte ausgewählt: 'Berufswahlpass' und 'Individuelle Förderplanung Berufliche Integration'. Damit wird der unterschiedlichen schulformbezogenen Ausrichtung der Konzepte, dem jeweiligen relativ hohen Verbreitungsgrad und der Erfüllung zentraler Qualitätskriterien Rechnung getragen. Aus den Ergebnissen der Analyse werden Ansatzpunkte für weitere Transitionsforschung bestimmt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


In the debate about inclusion in vocational education, vocational orientation is considered as a first step toward inclusion. It is to serve as a tool to help prevent unfavourable transitions into vocational training for young people. However, it is not clear whether the current concepts of vocational orientation are an adequate response to the increasingly heterogeneous learning groups which result from inclusive education. Moreover, vocational orientation concepts are often focused only on specific target groups: young people with a migration background or special education needs, girls or boys, etc. An inclusive school has the task of helping all students to enter a post-secondary vocational education that suits their potentials.

Against this background, the article employs a criteria-oriented analysis to examine whether inclusive learning groups are adequately taken into account in existing vocational orientation concepts. In the framework of the analysis, characteristics of inclusive settings are described which are taken, inter alia, from the Index on Inclusion. These characteristics are then used to derive criteria for analyzing vocational orientation concepts. So far, no comparable analyses exist which would be of central importance both for transition research and for the operation of inclusive schools. The following concepts have been chosen for the analysis: 'Career choice pass' and 'Individual support plan for vocational integration.' The analysis takes into account the differences between the concepts, which are linked to various school types, as well as their fairly wide distribution and the fulfillment of central quality criteria. The analysis findings will be used to provide starting points for further transition research.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


E-Mail: Online-Fachjournal bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online
Homepage: https://www.bwpat.de/
***Open access / Freier Zugang zu den Beiträgen des Online-Fachjournals***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8340


Informationsstand: 14.06.2016

in Literatur blättern