Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lebensqualität und körperliche Aktivität im betrieblichen Kontext


Autor/in:

Wilke, Christiane; Krämer, Katharina; Biallas, Bianca [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2012, Volume 7 (Issue 1), Seite 56-61, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2012



Abstract:


Hintergrund:

In der heutigen Zeit sind leistungsfähige und leistungsbereite Mitarbeiter eine Voraussetzung für den Arbeitgeber, um im Wettbewerb bestehen zu können. Doch eine zunehmende Technisierung erleichtert den körperlichen Alltag. Vermehrte sitzende Tätigkeit und erhöhter Medienkonsum begünstigen die Inaktivität der Menschen, die bereits zu einer Lebensgewohnheit unserer Gesellschaft geworden und mit vielen Risikofaktoren behaftet ist. Der Schutz und die Förderung der Gesundheit sowie des Wohlbefindens der eigenen Mitarbeiter sind Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Methode:

Die Arbeitnehmer eines mittelständischen Unternehmens (n=221) werden hinsichtlich ihrer individuellen physischen und psychischen Voraussetzungen untersucht. Der Zusammenhang zwischen körperlicher Beanspruchung am Arbeitsplatz, gesundheitsbezogener Lebensqualität und körperlichem sowie sportlichem Aktivitätsniveau steht dabei im Fokus. Die Fragebögen zur Lebensqualität, sportlichen Aktivität und körperlichen Beanspruchung am Arbeitsplatz sowie der IPN-Test dienen als Testinstrumente.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass sportlich Aktive signifikant bessere Werte im körperlichen, sozialen, psychischen und auch im kontextuellen Bereich aufweisen. Sportlich Aktive sind mit ihrer Gesundheit insgesamt zufriedener als Inaktive. Außerdem sind physisch und psychisch gesunde Mitarbeiter produktiver und leisten einen größeren Beitrag für das Unternehmen.

Schlussfolgerung:

Grundlegend bleibt, dass das Bewusstsein für sportliche bzw. körperliche Aktivität als Ausgleich zum Alltag und ihre Effekte auf die Gesundheit sowie das Wohlbefinden auch durch das Unternehmen geweckt und gegebenenfalls zu erhöht werden müssen. Eine Bindung an Bewegung und sportliche Aktivität bietet eine Möglichkeit zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Quality of life and physical activity in working life


Abstract:


Background:

An efficient and hard working employee is one of many requirements an employer depends on to remain competitive in today's economy. Yet growing mechanisation facilitates the daily routine continuously. Increased sedentary work and media consumption pander to today's inactivity and the many risk factors it is connected to. It is essential to respect the protection and promotion of each employee's health and well-being. Hence, occupational health management, i.e. workplace health promotion, occupational rehabilitation and occupational safety, may come into play as it controls and integrates all processes at work.

Method:

Employees of a medium-sized company (n = 221) were examined to determine their individual physical and psychological condition. The relation between physical demands on the job, health-related quality of life and level of physical activity is the focus of this study. The quality of life questionnaire, a questionnaire regarding sports activity, a questionnaire concerning physical demands on the job and the IPN test were used for gathering the data.

Results:

Overall, physically active persons show significantly better data in the physical, social, psychological and contextual test range. Further, physically active employees are more satisfied with their state of health and contribute to the business success to a greater extent.

Conclusion:

It appears fundamental that companies should also be instrumental in raising employees' awareness of physical activity as a balance to everyday life and its effects on health and well-being. A commitment to more physical activity and exercise offers an opportunity to influence the quality of life strongly.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8456


Informationsstand: 11.04.2017

in Literatur blättern