Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die prognostische Bedeutung von ICF-Faktoren für die Umsetzung von Empfehlungen aus dem ärztlichen Entlassungsbericht nach einer stationären psychosomatischen Rehabilitation


Autor/in:

Oster, Jörg; Wietersheim, Jörn von; Müller, Gottfried [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP), 2017, 67. Jahrgang (Heft 5), Seite 195-202, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0937-2032


Jahr:

2017



Abstract:


Ziel:

In dieser Studie sollte die prognostische Bedeutung ICF-bezogener Diagnostik im Vergleich zu sozialmedizinischen, krankheits- und personenbezogenen Faktoren hinsichtlich der Umsetzung von Empfehlungen aus dem ärztlichen Entlassungsbericht nach der stationären psychosomatischen Rehabilitation untersucht werden.

Methodik:

Es wurden ICF-bezogene, sozialmedizinische, krankheits- und personenbezogene Prognosefaktoren bei Aufnahme, Entlassung und 6 Monate nach Entlassung (=Katamnesezeitpunkt) aus der Rehabilitation über Fragebögen und Interviews erhoben. Als Zielkriterien wurden die Umsetzungen von Empfehlungen aus den Bereichen Sport und Bewegung, Psychotherapie und Sozialmedizin gewählt, welche zum Katamnesezeitpunkt von N=344 Teilnehmern telefonisch erhoben werden konnten. Zur Ermittlung relevanter Prädiktoren wurden bivariate Zusammenhangsanalysen und multivariate Regressionsmodelle berechnet.

Ergebnisse:

70 % setzten die Empfehlung zu Sport und Bewegung um, 45 % die Empfehlung zu Psychotherapie und 44 % eine sozialmedizinische Empfehlung. Hinsichtlich des Zielkriteriums zur Umsetzung der Empfehlung zu Sport und Bewegung hatten die erhobenen Prognosefaktoren nur geringen prognostischen Wert. Für die Vorhersage des Zielkriteriums der Umsetzung der Empfehlung Psychotherapie erwiesen sich als relevante ICF-bezogene Prädiktoren interpersonelle Probleme und eine geringe Gruppenfähigkeit (Mini-ICF-APP). ICF-bezogene Prädiktoren für die Umsetzung sozialmedizinischer Empfehlungen waren vor allem arbeitsplatzbezogene Problembereiche. Selbsteingeschätzte Beeinträchtigungen der Funktionsfähigkeit anhand des ICF AT-50 Psych zeigten vor allem in den bivariaten Analysen bedeutsame Zusammenhänge mit den Zielkriterien.

Schlussfolgerung:

Neben anderen Variablen erweisen sich auch ICF-gestützten Merkmale für die Vorhersage der Zielkriterien als geeignet. Sie sollten im Rehabilitationsprozess erhoben und beachtet werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Prognostic Significance of ICF Data with Regard to Realization of Recommendations Given in the Medical Discharge Report after In-Patient Psychosomatic Rehabilitation


Abstract:


Target:

In this trial, the prognostic significance of ICF-related diagnostics compared to social and medical, disease-related and personal factors with regard to realization of recommendations given in the medical discharge report after the in-patient psychosomatic rehabilitation should be examined.

Methodology:

ICF-related, social and medical, disease-related and personal prognostic factors were surveyed by questionnaires and interviews, on admission, discharge and 6 months after discharge from rehabilitation (time of catamnesis). As target criteria, realizations of recommendations from the fields of sports and exercise, psychotherapy and social medicine were chosen, they could be evaluated by telephone from N=344 participants at the time of catamnesis. For determination of relevant predictors, bivariate and multi-variate analyses were performed.

Results:

70 % of patients realized the recommended sports and exercise, 45 % the recommended psychotherapy and 44 % a social and medical recommendation. With regard to the target criterion for the realization of recommended sports and exercise, the elevated prognostic factors had only a low prognostic value. For the prognosis of the target criterion of realizing a recommended psychotherapy, interpersonal problems and a low ability to interact in groups (Mini-ICF-APP) turned out to be relevant ICF-related predictors. Different problems (e.?g., job-related conditions) appeared as relevant, ICF-related predictors concerning the realization of social and medical recommendations. Disturbances of reliability, self-evaluated by means of ICF AT-50 Psych, showed in the bivariate analyses significant correlations with the target criteria.

Conclusion:

Besides other variables, also ICF-supported attributes turned out to be suitable for the prognosis of target criteria. They should be evaluated and considered in the rehabilitation process.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP)
Homepage: https://www.thieme.de/de/ppmp-psychotherapie-psychosomatik-p...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8481


Informationsstand: 12.05.2017

in Literatur blättern