Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Teilhabe nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma

Ergebnisse einer Pilotstudie in der ambulanten Neurorehabilitation in Vorarlberg



Autor/in:

Pöppl, Dominik; Marheineke, Judit; Deck, Ruth


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Aktuelle Neurologie, 2017, 44. Jahrgang (Heft 04), Seite 243-251, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0302-4350 (Print); 1438-9428 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Anders als in Deutschland ist das bio-psycho-soziale Modell der funktionalen Gesundheit, auf das sich die von der Weltgesundheitsorganisation WHO herausgegebene Internationale Klassifikation von Funktion und Behinderung (ICF) stützt, in Österreich nicht gesetzlich verankert. Mit Blick auf die Einführung einer routinemäßigen Ergebnisevaluation wurde die Frage untersucht, ob die in einer deutschen multizentrischen Beobachtungsstudie in der ambulanten Neurorehabilitation eingesetzten Instrumente auch im österreichischen Rehabilitationskontext anwendbar sind und ob in der wohnortnahen ambulanten Neurorehabilitation in Vorarlberg ähnliche Veränderungen im Sinne der Teilhabe und selbstbestimmten Lebensführung über mehrere Messzeitpunkte beobachtbar sind.

Methodik:

In einer multizentrischen Beobachtungsstudie wurden in 4 ambulanten neurologischen Rehabilitationseinrichtungen eines Rehabilitationsbetreibers im österreichischen Vorarlberg Rehabilitanden nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma zu vier Messzeitpunkten (zu Beginn, am Ende sowie vier und zwölf Monate nach der ambulanten Neurorehabilitation) schriftlich befragt. Zusätzlich erfolgte eine Fremdeinschätzung des Patientenstatus zu Beginn und am Ende der Rehabilitationsmaßnahme durch behandelnde Ärzte.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen:

Die hier vorgestellten Ergebnisse einer Stichprobe aus 4 ambulanten neurologischen Rehabilitationszentren eines Betreibers im österreichischen Vorarlberg sprechen dafür, dass die eingesetzten Instrumente sinnvoll zur teilhabeorientierten Ergebnisevaluation eingesetzt werden können. Zur routinemäßigen Ergebnisevaluation eignet sich eine reduzierte Auswahl an Instrumenten und eine Adaptation für schwerer betroffene Rehabilitanden.

Kernbotschaft:

Die hier vorgestellten Ergebnisse einer Stichprobe aus 4 ambulanten neurologischen Rehabilitationszentren eines Betreibers im österreichischen Vorarlberg sprechen dafür, dass die eingesetzten Instrumente sinnvoll zur teilhabeorientierten Ergebnisevaluation eingesetzt werden können. Für den routinemäßigen Einsatz in den untersuchten Vorarlberger Einrichtungen bietet sich eine reduzierte Auswahl an Evaluationsinstrumenten und eine Adaptation für schwerer betroffene Rehabilitanden an.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Participation after Stroke and Traumatic Brain Injury

Results of a Pilot Study in Outpatient Neurorehabilitation in Vorarlberg

Abstract:


Objective:

A multicentric study has reported on the sustained effects of outpatient neurorehabilitation in Germany. Different to Germany, the biopsychosocial model of disability, as described in the International Classification of Functioning, Disability and Health (published by the World Health Organization), is not incorporated into Austrian law. There is a need for objective measurement instruments for routine outcome evaluation of outpatient neurorehabilitation in Austria. The present study examines the extent to which the instruments used for the German multicentric study are applicable in the Austrian rehabilitation context and if there are similar rehabilitation effects over time.

Method:

In a multicentric observational study, patients of 4 Austrian outpatient neurorehabilitation centers for stroke or traumatic brain injury were asked to fill in a questionnaire. This was carried out four times throughout the program: on admission and discharge as well as on month 4 and 12 post rehabilitation. Additionally, clinical experts were asked to rate the patients' status at admission and discharge.

Results and conclusions:

The results of 4 outpatient neurorehabilitation centers in Vorarlberg (Austria) suggest that the used measurement instruments are reasonable for the evaluation of outpatient neurorehabilitation in Austria, based on the ultimate goal 'participation and self-determined conduct of life”. For routine outcome evaluation, fewer instruments should be used and adjustments should be made while assessing more severely affected patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Aktuelle Neurologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/aktuelle-neurologie/profil-1884.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8567


Informationsstand: 29.06.2017

in Literatur blättern