Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) in der gesetzlichen Unfallversicherung

Aktuelle Diskussion und Ergebnisse aus der MdE-Expertengruppe



Autor/in:

Wich, Michael; Scholtysik, D.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2018, Sonderheft Unfallmedizinische Tagung Hamburg, 16./17. Februar 2018, Volume 20 (Supplement 4), Seite S244-S250, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 523 KB).


Abstract:


Die Expertengruppe zur Reform der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat die vor allem aus dem Deutschen Sozialgerichtstag 2012 hervorgegangene Kritik an den gegenwärtigen MdE-Tabellenwerten für orthopädisch/unfallchirurgische Arbeitsunfallfolgen aufgenommen und in einem interdisziplinären methodischen Ansatz überprüft. Es sollte der Bezug dieser Werte zum aktuellen deutschen Arbeitsmarkt analysiert und auf Aktualität wissenschaftlich überprüft werden.

Der Prozess wird hier im Einzelnen dargestellt. Auch unter Zuhilfenahme der Arbeitsmarktforscher in den verschiedenen wissenschaftlichen Instituten der Agentur für Arbeit war es nicht möglich, das von der Expertengruppe für einen prothetisch gut versorgten unterschenkelamputierten Verletzten definierte Teilhabedefizit in der konkreten Beschäftigungsmöglichkeit so abzubilden, dass dabei verlässliche Arbeitsmarktdaten zu verschlossenen Beschäftigungsmöglichkeiten und daraus ableitbaren verwehrten Anteilen am gesamten Arbeitsmarkt abschätzbar waren. Der schon von anderen Arbeitsgruppen immer wieder versuchte Weg muss damit als nicht zielführend angesehen werden.

Wissenschaftlich begründbare Daten für einen MdE-Wert im Sinne des Wortlautes des SGB VII lassen sich nicht erheben. Dennoch ist unter den verschiedenen kritischen Punkten, denen sich die MdE-Tabellenwerte ausgesetzt sehen, ein interprofessioneller, interdisziplinärer und innergesellschaftlicher Konsensusprozess zur Vereinheitlichung der MdE-Werte erforderlich und von der Expertengruppe in Gang gesetzt worden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Reduction in earning capacity (MdE) in the German statutory accident insurance

Do we need a new evaluation?

Abstract:


In 2012 there was profound criticism from the German Social Jurisdiction Conference of the reduction in earning capacity (MdE) table values of orthopedic and trauma surgery for the sequelae of occupational accidents. As a result a group of experts was convened to reform the MdE under the patronage of the German statutory accident insurance in an interdisciplinary approach. The goal was to evaluate the published MdE values under the premises laid down by the German Statutory Accident Insurance Act (Social Security Statutes, SGB VII).

The expert group tried to scientifically and methodically calculate MdE values due to injury-related health deficits in individuals and the resulting limitations in pursuing a profession. The expert group defined a prototype patient with a lower limb amputation and concomitant disabilities. This patient was then processed through the various databases of the German Employment Agency to evaluate professions that were no longer suitable for this test person. All job market research and databases were not able to deliver reliable and proven information to deduce MdE values from this survey.

This path to scientifically evaluate MdE values leads to no result even with all the resources of the German Employment Agency. Nevertheless, reacting to some major points of the ongoing criticism of the MdE values, the expert group aimed for a harmonization of the divergent values and initiated an interdisciplinary, interprofessional and internal society dialogue to form a consensus on basic MdE values.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8592


Informationsstand: 28.06.2019

in Literatur blättern