Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Feststellung der wesentlichen Behinderung bei Persönlichkeitsstörungen


Autor/in:

Albers, M.


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2017, 79. Jahrgang (Heft 04), Seite 299-374, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2017



Abstract:


Der Kongressbeitrag befasst sich mit der Frage, inwieweit und unter welchen Bedingungen eine Persönlichkeitsstörung (PS) zu einer so weitreichenden Fähigkeitsstörung führen kann, dass ein Ausmaß erreicht wird, das es gestattet, das Vorliegen einer Behinderung im Sinne des SGB IX bzw. einer wesentlichen Behinderung im Sinne des SGB XII festzustellen. Diese Frage wird kontrovers diskutiert und wirft im Einzelfall Probleme auf.

Wichtig ist es, auf die Eingangskriterien für die Diagnose einer PS nach ICD 10 zu achten, insbesondere Kriterium 6 'deutliche Einschränkungen der beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit'. Weiterhin ist Komorbidität zu bedenken. Angststörungen mit ausgeprägtem Vermeidungsverhalten, rezidivierende depressive Episoden und Suchterkrankungen mit ihren körperlichen Folgeerkrankungen sind häufig bei Menschen mit PS, und können, auch wenn die PS an sich nicht ausreichen würde eine wesentliche Behinderung zu bedingen, die Teilhabe beeinträchtigen. Andererseits können PS die Behandlungsergebnisse von ansonsten gut behandelbaren Angststörungen oder Depressionen negativ beeinflussen. Sie werden in Vorbefunden aber oft nicht erwähnt. Bei einer Person können mehrere PS vorliegen. Häufiger als bei anderen PS bedingen Borderline PS Behinderungen. Das liegt unter anderem daran, dass verschiedene dysfunktionale Verhaltensmuster Diagnosekriterien sind.

Geht es um den Anspruch auf Eingliederungshilfe, ist wichtig, ob die vorgeschlagene Maßnahme geeignet ist, um eines der Ziele der Eingliederungshilfe zu erreichen. Das gilt ganz besonders bei der Dissozialen PS.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8617


Informationsstand: 09.05.2018

in Literatur blättern