Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Teilhabe nach Schlaganfall: Einfluss von Depressivität in der ambulanten Neurorehabilitation


Autor/in:

Marheineke, Judit; Deck, Ruth; Reuther, Paul


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)


Quelle:

Der Nervenarzt, 2019, 90. Jahrgang (Heft 04), Seite 352-360, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0028-2804 (Print); 1433-0407 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Depressivität ist ein häufiges Problem nach einem Schlaganfall, welches die Betroffenen sehr belastet. Übergeordnetes Ziel der Schlaganfallrehabilitation ist das Erreichen einer größtmöglichen Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. In dieser Studie wurde untersucht, welchen Einfluss depressive Symptome auf den Verlauf der Teilhabe in der ambulanten Neurorehabilitation haben.

Methodik:

In einer multizentrischen Beobachtungsstudie wurden Schlaganfallrehabilitanden in 17 deutschen ambulanten neurologischen Rehabilitationszentren befragt. In der vorliegenden Studie wurden Daten zur Teilhabesituation und zu depressiven Symptomen ausgewertet, welche zu Beginn und zum Ende der Rehabilitation mittels Selbsteinschätzungsbögen erfasst wurden.

Ergebnisse:

Es wurden Daten von 342 Rehabilitanden berücksichtigt. In einer multinomialen logistischen Regressionsanalyse erwies sich insbesondere der Depressionswert zum Ende der Rehabilitation als guter Prädiktor für eine Teilhabeverbesserung, je niedriger die Depressivität, desto wahrscheinlicher war die Verbesserung der Teilhabe. Am Anfang der Reha unterschieden sich die Depressionswerte der Verbesserten und der Verschlechterten nicht signifikant.

Diskussion:

Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Veränderung der Depressivität und Teilhabeveränderung. Behandlung depressiver Symptome durch frühzeitige psychotherapeutische und medikamentöse Behandlung und allgemeine Aktivitätsförderung könnte die Teilhabe also positiv beeinflussen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Participation after stroke: the influence of depression in outpatient neurological rehabilitation


Abstract:


Background:

Depressiveness is a known and common problem after stroke, which puts a great burden on those affected. The main goal for stroke rehabilitation is to achieve the maximum possible self-determination and participation in the community. This research study examined how depressive symptoms influence the course of participation in outpatient neurological rehabilitation.

Methods:

Stroke rehabilitants from 17 German outpatient neurological rehabilitation centers were interviewed in a multicentric observational study. Within the current work, data on participation and depressive symptoms recorded at the beginning and at the end of rehabilitation by self-assessment questionnaires, were evaluated.

Results:

Data of 342 rehabilitants were considered. Results of a multinomial logistic regression analysis indicated that the depression value at the end of rehabilitation, in particular, proved to be a good predictor for the improvement in participation. The lower the depressiveness, the more likely an improvement in participation. At the beginning of the rehabilitation program there were no significant differences between mean depression scores of patients who improved and patients who deteriorated.

Discussion:

A relationship between depressiveness and participation was shown. The treatment of depressive symptoms through timely administered psychotherapeutic and medicinal care and general activity promotion could influence the participation in a beneficial way.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Nervenarzt
Homepage: https://link.springer.com/journal/115

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8844


Informationsstand: 18.01.2019

in Literatur blättern