Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aufmerksamkeitsdefizit‑/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) und komorbide psychische Erkrankungen

ADHS-spezifische Selbstbeurteilungsskalen bei der Differenzialdiagnostik



Autor/in:

Paucke, Madlen; Stark,T.; Exner, C. [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)


Quelle:

Der Nervenarzt, 2018, 89. Jahrgang (Heft 11), Seite 1287-1293, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0028-2804 (Print); 1433-0407 (Online)


Jahr:

2018



Abstract:


Hintergrund:

Bislang ist unklar, inwieweit die etablierten ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit?/Hyperaktivitätsstörung)-spezifischen Befragungsinstrumente zwischen ADHS-Symptomen und Symptomen im Rahmen anderer psychischer Erkrankungen differenzieren können.

Methodik:

Insgesamt 274 Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf adulte ADHS wurden in einer ADHS-Spezialambulanz leitliniengerecht ausführlich klinisch untersucht. Bei 190 Patientinnen und Patienten konnte die Diagnose ADHS gesichert werden. Außerdem wurden sie gemäß der DSM-IV-Kriterien mittels Selbstbeurteilungsbögen zu aktuellen (ADHS-SB, ASRS, CAARS) und zu retrospektiven (WURS-K) Beschwerden konsekutiv befragt. Eine binär logistische Regressionsanalyse soll die Fragebögen extrahieren, die am besten die Diagnose ADHS versus kein ADHS vorhersagen können.

Ergebnisse:

Zwei ADHS-spezifische Skalen (WURS-K und ADHS-SB) waren ausreichend, um die Diagnose bei 83?% der untersuchten Patientinnen und Patienten mit einer Sensitivität von 94?% und einer Spezifität von 56?% korrekt vorherzusagen.

Schlussfolgerung:

ADHS-spezifische Selbstbeurteilungsskalen sind für die diagnostische Differenzierung zwischen ADHS-spezifischen und weiteren psychischen Symptomen in der klinischen Praxis zusätzlich hilfreich und können die Diagnosesicherheit verbessern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Attention deficit-hyperactivity disorder (ADHD) and comorbid mental disorders

ADHD-specific self-rating scales in differential diagnostics

Abstract:


Background:

It is still unclear how well the established attention deficit-hyperactive disorder (ADHD)-specific rating scales can differentiate between ADHD symptoms and symptoms of other mental disorders.

Methods:

A total of 274 patients with suspected adult ADHD were extensively examined clinically and guideline-conform in an ADHD outpatient clinic. In 190 patients the diagnosis of ADHD could be made with certainty. The patients were also subsequently assessed according to the DSM IV criteria by self-rating scales on current (ADHS-SB, ASRS, CAARS) and retrospective (WURS-K) complaints. A binary logistic regression analysis was performed in order to extract from the questionnaires, which could best distinguish the diagnosis of ADHD from other mental disorders.

Results:

The results showed that two self-rating scales (WURS-K and ADHS-SB) were sufficient to correctly diagnose ADHD in 83 % of the patients examined with a sensitivity of 94 % and specificity of 56 %.

Conclusion:

The ADHD-specific self-rating scales are additionally useful for the diagnostic differentiation between ADHD-specific and other psychiatric symptoms in the clinical practice and can improve the safety of the diagnosis.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Nervenarzt
Homepage: https://link.springer.com/journal/115

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8949


Informationsstand: 09.05.2019

in Literatur blättern