Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vergleichsanalyse zur Tinnitusbelastung, Lebensqualität und Hörverbesserung bei CI-Patienten mit einseitiger Ertaubung, asymmetrischem Hörverlust und beidseitiger Ertaubung


Autor/in:

Häußler, Sophia Marie; Knopke, Steffen; Gräbel, Stefan [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Laryngo-Rhino-Otologie, 2019, 98. Jahrgang (Heft S 02), Seite 96, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0935-8943


Jahr:

2019



Abstract:


Einleitung:

Tinnitus ist ein häufiges Symptom von CI Kandidaten und Kandidatinnen, die in drei Gruppen kategorisiert werden können: Patienten und Patientinnen mit einseitiger Ertaubung (SSD), asymmetrischem Hörverlust (AHL) und bilateraler Ertaubung (DSD). Ziel der Studie ist der Vergleich dieser Gruppen hinsichtlich Tinnitusbelastung, Lebensqualität (QOL) und Sprachverstehen vor und nach Erreichen einer binauralen Hörsituation mit CI.

Methoden:

94 postlingual ertaubte Patienten und Patientinnen mit SSD, AHL und DSD, die hinsichtlich Patienten- und Patientinnenalter, Ertaubungsdauer, Sprachverstehen und Tinnitusbelastung keine signifikanten Unterschiede aufwiesen, wurden in diese prospektive Studie zwischen 11/2009 und 04/2016 eingeschlossen. Der Einfluss der einseitigen (und beidseitigen) CI-Versorgung auf die Tinnitusbelastung (Tinnitus Fragebogen, TQ), QOL (Nijmegen Cochlear Implant Fragebogen, NCIQ) und das Sprachverstehen (Freiburger Einsilbertest, ES, Oldenburger Satztest, OLSA) prä- und 6 Monate postoperativ verglichen.

Ergebnisse:

Die Tinnitusprävalenz variierte zwischen 72,2% (DSD, TQ Total Score 24,0 ± 19,4), 84,8% (SSD, TQ Total Score 32,6 ± 22,5) und 87,2% (AHL, TQ Total Score 28,7 ± 17,9). Präoperativ war die QOL (NCIQ Total) in den Gruppen SSD und AHL signifikant besser als in der DSD Gruppe (p < 0.001). Postoperativ besserte sich die Tinnitusbelastung (TQ Total) und das Sprachverstehen (ES, OLSA) in allen Gruppen signifikant. Zudem näherten sich die NCIQ Werte der DSD Gruppe an die SSD und AHL Gruppe an, sodass postoperativ der NCIQ Total Score keinen signfikanten Unterschied zwischen den Gruppen mehr aufwies (p = 0.200).

Schlussfolgerung:

Das Erreichen einer binauralen Hörsituation mit CI ist für alle Gruppen (SSD, AHL, DSD) hinsichtlich Verbesserung der Tinnitusbelastung, Lebensqualität und des Hörvermögens sinnvoll.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


LRO - Laryngo-Rhino-Otologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/laryngo-rhino-otologie/profil-12497...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9113


Informationsstand: 27.08.2019

in Literatur blättern