Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Verbesserung von Tinnitusdistress, Lebensqualität und psychologischen Komorbiditäten durch Cochleaimplantation einseitig ertaubter Patienten


Autor/in:

Häußler, Sophia Marie; Knopke, Steffen; Dudka, S. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HNO, 2019, Band 67 (Heft 11), Seite 863-873, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0017-6192 (Print); 1433-0458 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Patientinnen und Patienten mit einseitiger Ertaubung (SSD) fehlt die Fähigkeit des Richtungshörens, und das Sprachverstehen im Störgeräusch ist eingeschränkt. Zudem liegt eine hohe Tinnitusprävalenz vor. Dies kann zu reduzierter Lebensqualität (HRQoL) und psychologischen Komorbiditäten führen. Ziel dieser Studie war die Untersuchung des Einflusses der Versorgung mit einem Cochleaimplantat (CI) auf HRQoL, Tinnitusbelastung, psychologische Komorbiditäten und audiologische Parameter bei einseitiger Ertaubung.

Methodik:

Retrospektiv wurden 20 Patientinnen und Patienten mit postlingualer einseitiger Ertaubung untersucht (13 weibliche, 7 männliche, Durchschnittsalter: 57 Jahre). Daten zur HRQoL wurden mit dem Nijmegen Cochlear Implant Questionnaire (NCIQ) und dem Medical Outcome Study Short Form 36 Survey (SF-36) erhoben. Die Tinnitusbelastung wurde mit dem Tinnitus-Fragebogen (TQ) ermittelt. Psychologische Komorbiditäten wurden ebenfalls mit validierten Fragebögen erfasst, und Sprachverstehen sowie Hörfähigkeit mit validierten Sprachtests.

Ergebnisse:

Postoperativ verbesserten sich signifikant der Durchschnitts-NCIQ-Wert (Gesamtwert, p?

Schlussfolgerung:

Die CI-Versorgung bei SSD ist effizient bei der Verbesserung der Lebensqualität, psychologischer Komorbiditäten, des Hörens vor allem im Störgeräusch und beim Richtungshören sowie zur Reduktion von Tinnitusdistress.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Improvement in tinnitus distress, health-related quality of life and psychological comorbidities by cochlear implantation in single-sided deaf patients


Abstract:


Background:
Patients with single-sided deafness (SSD) lack the ability localize sound sources and have difficulty with speech-in-noise hearing. In addition, there is a high prevalence of tinnitus distress. These problems may result in reduced health-related quality of life (HRQoL) and psychological comorbidities. This study aimed to investigate the influence of treatment with a cochlear implant (CI) on HRQoL, tinnitus distress, psychological comorbidities, and audiological parameters in SSD patients.

Methods:
This retrospective study included 20 patients with postlingually acquired SSD (13 women, 7 men, mean age 57.0 years). Data on HRQoL were collected with the Nijmegen Cochlear Implant Questionnaire (NCIQ) and the Medical Outcome Study Short Form 36 Survey (SF-36). Tinnitus distress was assessed with the Tinnitus Questionnaire (TQ), psychological comorbidities were evaluated with validated questionnaires, and speech perception and hearing ability were measured with validated speech tests.

Results:
Postoperatively, the mean total NCIQ score (p?
Conclusion:
CI in SSD patients is a powerful procedure to improve HRQoL, reduce tinnitus distress, and improve psychological comorbidities. Additionally, it is beneficial for hearing improvement, particularly in noise and for directional hearing.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9149


Informationsstand: 12.12.2019

in Literatur blättern