Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue Möglichkeiten der Rehabilitation bei Schallleitungsschwerhörigkeit


Autor/in:

Brill, I. T.; Brill, S.; Stark, T.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HNO, 2019, Band 67 (Heft 9), Seite 698-705, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0017-6192 (Print); 1433-0458 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Knochenleitungshörgeräte werden nichtinvasiv mit Anpressdruck am Bügel oder Stirnband getragen oder operativ implantiert. ADHEAR (MED-EL GmbH, Innsbruck, Österreich) ist ein neuartiges nichtinvasives Knochenleitungshörgerät, das mit einem Klebeadapter ohne Anpressdruck hinter dem Ohr getragen werden kann. Es ist für Patientinnen und Patienten mit Schallleitungsschwerhörigkeit mit normaler Innenohrfunktion indiziert. Ziel der Studie war es, die mit dem neuen Gerät erreichbare Hörleistung zu evaluieren.

Material und Methoden:

Bei 12 normalhörenden Probandinnen und Probanden wurde einseitig ein Schaumstoffstöpsel im Gehörgang appliziert. Die resultierende Schallleitungsstörung wurde mit Luft- und Knochenleitungs-Tonschwellenaudiometrie erfasst. Freifeld-Tonaudiometrie, Zahlen- und Einsilberverstehensprüfung wurden mit und ohne ADHEAR-Hörgerät durchgeführt, wobei je nach Testanforderung das kontralaterale Ohr verschlossen wurde.

Ergebnisse:

Durch ADHEAR verbesserte sich die Freifeld-Hörschwelle um 13,7?dB bei 500?Hz; um 17,9?dB bei 1?kHz; um 17,2?dB bei 2?kHz und um 9,8?dB bei 4?kHz. Auch bei den hohen Frequenzen 6?kHz und 8?kHz zeigte sich ein signifikanter tonaudiometrischer Gewinn von 14,4?dB bzw. 16,5?dB. Das Zahlenverstehen mit ADHEAR bei 35, 50, 65, 80?dB betrug 69,2?%, 97,9?%, 100,0?% und 100,0?%. Das Einsilberverstehen mit ADHEAR bei 35, 50, 65, 80?dB betrug 35,0?%, 72,3?%, 93,5?% und 98,8?% (Mittelwerte).

Schlussfolgerung:

In allen untersuchten Bedingungen fand eine signifikante Verbesserung der Hörleistung durch das ADHEAR statt, mit Ausnahme der Fälle, bei denen auch ohne ADHEAR schon maximal mögliches Verstehen erreicht wurde.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

New options for rehabilitation of conductive hearing loss


Abstract:


Background:
Bone conduction hearing aids can be worn as noninvasive devices using a clip or soft band that exerts pressure on the skin, or they can be surgically implanted. ADHEAR (MED-EL GmbH, Innsbruck, Austria) is a novel noninvasive bone conduction hearing aid that is attached behind the ear using an adhesive adapter and does not exert pressure on the skin. ADHEAR is indicated for patients with conductive hearing loss and normal inner ear function. The aim of this study was to evaluate the achievable hearing improvement with ADHEAR.

Materials and methods:
Twelve subjects with normal hearing participated in this study. To mimic conductive hearing loss, the participants' ear canals were occluded unilaterally with a foam ear plug. The resultant conductive hearing loss was assessed with pure tone air- and bone-conduction threshold audiometry. Hearing ability was tested with and without ADHEAR via free-field tone audiometry, number perception, and monosyllable perception, with the contralateral ear plugged depending on test requirements.

Results:
Using ADHEAR, the free-field hearing threshold improved by 13.7?dB at 500?Hz, by 17.9?dB at 1?kHz, by 17.2?dB at 2?kHz, and by 9.8?dB at 4?kHz. In the higher frequencies, a significant pure-tone gain of 14.4?dB at 6?kHz and of 16.5?dB at 8?kHz was observed. Number perception with ADHEAR was mean 69.2 % at 35?dB, 97.9 % at 50?dB, 100 % at 65?dB, and 100 % at 80?dB. Monosyllable perception with the ADHEAR was mean 35.0 % at 35?dB, 72.3 % at 50?dB, 93.5 % at 65?dB, and 98.8 % at 80?dB.

Conclusion:
Hearing performance was significantly better with ADHEAR under all test conditions except those where maximum perception was already achieved without ADHEAR.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9195


Informationsstand: 28.10.2019

in Literatur blättern