Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Intermittierender Tinnitus - eine empirische Beschreibung


Autor/in:

Burkhart, M.; Brueggemann, P.; Szczepek, A. J. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HNO, 2019, Band 67 (Heft 6), Seite 440-448, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0017-6192 (Print); 1433-0458 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Tinnitus wird oft in eine akute und eine chronische Form eingeteilt. Allerdings ergaben epidemiologische Studien als häufigste Form intermittierenden Tinnitus (IT), der keiner dieser Kategorien eindeutig zugehört.

Ziel der Arbeit:

Ziel war eine weitergehende empirische Beschreibung des IT.

Material und Methoden:

In einer exploratorischen Querschnittstudie wurden 320 Tinnitusbetroffene zu Soziodemografie, Tinnitusmerkmalen, begleitenden Beschwerden, wahrgenommenen Auslösern und hilfesuchendem Verhalten befragt. Sie wurden eingeteilt in: chronischer Tinnitus (CT), wenn sie den Tinnitus in den letzten 12 Monaten ständig bemerkten, IT, wenn sie den Tinnitus nur zeitweise wahrnahmen, oder Einzelepisode (SET), wenn der Tinnitus nur einmal, aber für mehrere Tage aufgetreten war.

Ergebnisse:

Von 62?% der Stichprobe wurde IT angegeben, von 23?% SET und von 16?% CT. Der Beginn lag im Mittel 36 (CT), 28 (IT) bzw. 19 Monate (SET) zurück. Dabei dauerten IT-Episoden bei den meisten Betroffenen wenige Tage, bei 25?% ein bis vier Wochen, im Durchschnitt 1,6 Wochen. Sie traten in einer Häufigkeit zwischen alle paar Tage und halbjährlich auf, im Mittel alle sieben Wochen. Führende Auslöser waren beruflicher oder privater Stress. Abnahme der Leistungsfähigkeit, Depression, soziale Isolation, psychiatrische Störungen und Innenohrerkrankungen waren bei CT häufiger als bei IT. Hilfesuchendes Verhalten war zwischen CT und IT vergleichbar.

Schlussfolgerung:

Emotionale Reaktionen und situative Beeinträchtigung führen bei IT zu multiplen Behandlungsversuchen, im Allgemeinen aber nicht zu schwerer Beeinträchtigung. Innenohrerkrankungen und psychische Veränderungen sind seltener als bei CT, daher könnten Therapieansprechen und Prognose besser sein. Die Autoren schlagen eine Einteilung in akute Einzelepisode (<3 Monate), intermittierende und chronisch persistierende Form (>3 Monate) vor.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Intermittent tinnitus - an empirical description: German version


Abstract:


Background:
Tinnitus is often classified into acute or chronic persistent forms. However, epidemiologic studies have shown that intermittent tinnitus (IT), which does not clearly belong to either category, is the most common form.

Objective:
The aim of this study was to further characterize IT empirically.

Materials and methods:
We conducted an exploratory cross-sectional interview study among 320 subjects with tinnitus. Sociodemographic and tinnitus characteristics, concomitant complaints, perceived triggers, and help-seeking behavior were assessed. Subjects were classified into continuous (CT), IT, or single-episode tinnitus (SET) if they had experienced tinnitus "continuously,” "temporarily time and again,” or "only once but for several days,” respectively, during the past 12 months.

Results:
Of the sample, 62% reported IT, 23% SET, and 16% CT. Mean time since onset was 36 (CT), 28 (IT), and 19 months (SET), respectively. Most subjects with IT experienced episodes lasting a few days, whereas in 25%, episodes lasted 1-4 weeks. Mean duration was 1.6 weeks. The frequency of IT episodes ranged from every few days to half-yearly; mean frequency was every 7 weeks. Leading triggers were occupational and private stress. Asthenia, depression, social isolation, psychiatric disorders, and inner ear disorders were more prevalent among CT than IT subjects. Help-seeking behavior was comparable between CT and IT.

Conclusion:
IT is associated with emotional reactions and situational impairment severe enough to trigger multiple treatment attempts, but usually does not result in severe impairment. Inner ear disorders and psychological changes are less frequent than in CT; therefore, treatment response and prognosis might be better. We suggest classification of tinnitus into acute single-episode (<3 months), intermittent, or chronic persistent (>3 months) forms.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9201


Informationsstand: 04.11.2019

in Literatur blättern