Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Welche Patientinnen und Patienten sind mit dem Ergebnis ihrer sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung nicht einverstanden und welche Behandlung brauchen sie?


Autor/in:

Kessemeier, Franziska; Bassler, Markus; Petermann, Franz [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2019, 58. Jahrgang (Heft 06), Seite 323-331, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2019



Abstract:


Fragestellung:

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung ist zentraler Bestandteil des Entlassungsberichts der medizinischen Rehabilitation und stellt die Basis weiterer wichtiger versicherungsrechtlicher Maßnahmen dar. Immer wieder sind Patientinnen und Patienten mit dem Ergebnis ihrer sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung nicht einverstanden. Diese Tatsache verkompliziert häufig den Return to Work. Untersucht wird, ob sich diese Patientinnen- und Patientengruppen hinsichtlich soziodemografischer Parameter, der Bewertung der therapeutischen Allianz und des Reha-Outcome unterscheiden.

Material und Methoden:

Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter werden dazu angehalten, im Entlassungsbericht zu dokumentieren, ob ein Dissens bezüglich der sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung vorliegt. Die Entlassungsberichte aller 2014 im Rehazentrum Oberharz behandelten Patientinnen und Patienten wurden daraufhin gesichtet (n=1178). Mittels Chi-Quadrat-Tests und (multivariaten) Kovarianzanalysen wurden die Patientinnen- und Patientengruppen hinsichtlich soziodemographischer Parameter, Behandlungszufriedenheit, therapeutischer Allianz und psychosomatischen Veränderungen über die Rehabilitation analysiert.

Ergebnisse:

Patientinnen und Patienten im Dissens konnten auf Symptomebene von ihrer Reha-Behandlung weniger profitieren, waren mit dem Ergebnis ihrer Behandlung und mit der Interaktion zwischen Therapeutin oder Therapeut und Patientin und Patient unzufriedener.

Diskussion:

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung ist ein komplexer Prozess, der sowohl auf Beurteilerinnen-, Beurteiler- wie auf Patienteninnen- und Patientenseite durch zahlreiche Motive beeinflusst wird. Diese sind nur schwer zu erfassen und statistisch zu berücksichtigen.

Schlussfolgerungen:

Um durch den Dissens entstehende Komplikationen zu vermeiden, sollten insbesondere bei stark psychosomatisch belasteten Patientinnen und Patienten mit problematischer Erwerbsbiografie früh berufsbezogene Therapieangebote eingeleitet werden. In der Therapie sozialmedizinisch auffälliger Patientinnen und Patienten sollte ein besonderer Wert auf eine gute Passung zwischen Patientinnen und Patienten und Therapeutinnen und Therapeutin gelegt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Which patients disagree with the results of their socio-medical assessment of performance and what kind of treatment do they need?


Abstract:


Purpose:
The socio-medical assessment of performance is a central component of the discharge report for medical rehabilitation and forms the basis for further important insurance-law measures. Again and again, patients do not agree with the results of the socio-medical assessment of performance by the team of therapists. This fact often complicates the return to work. The study examines which sociodemographic parameters distinguish these patients from those in consensus and whether these patient groups benefit differently from rehabilitation.

Materials and Methods:
Clinical staff are encouraged to document in the discharge report whether there is dissent with regard to the socio-medical assessment of performance. The discharge reports of all patients treated at the Rehabilitation Center Oberharz in the year 2014, were reviewed (n=1178). Using chi-square tests and (multivariate) covariance analysis, the patient groups were analysed with regard to sociodemographic parameters, treatment satisfaction, therapeutic alliance and psychosomatic changes during rehabilitation.

Results:
Patients in dissent could benefit less from their rehabilitation treatment at symptom level, were more dissatisfied with the outcome of their treatment and with the patient-therapist interaction.

Discussion:
The socio-medical assessment of performance is a complex process, which is influenced by numerous motives on both the evaluator's and the patient's side. These are difficult to record and take into account statistically.

Conclusion:
In order to avoid complications resulting from the dissent, work-related therapy should be introduced at an early stage of rehabilitation, especially in the case of patients with a high psychosomatic burden and a problematic employment biography. In the therapy of socially and medically conspicuous patients, special value should be placed on a good patient-therapist fit.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9259


Informationsstand: 27.12.2019

in Literatur blättern