Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Macht Schichtarbeit krank?

Schicht- und Nachtarbeit



Autor/in:

Nasterlack, Michael


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2016, 51. Jahrgang (Heft 3), Seite 168-171, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2016



Abstract:


Fast 20 % der arbeitenden Bevölkerung in Europa verrichtet irgendeine Form von Schichtarbeit, häufig mit Nachtarbeit. Aus nahe liegenden technischen, wirtschaftlichen und kulturellen Gründen kann auf diese Form der Arbeitsleistung nicht einfach verzichtet werden. Nach verbreitetem Verständnis gehen Schichtarbeitnehmer hierbei ein erhöhtes Risiko ein, durch diese Form der Arbeitsorganisation gesundheitliche Schäden zu erleiden. Das gelegentlich hierzu zitierte Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Januar 1992, nachdem 'Nachtarbeit ... grundsätzlich für jeden Menschen schädlich' sei, ist allerdings in anderem Kontext entstanden. Mit dieser Begründung wurde nämlich das bis damals existierende weitgehende Nachtarbeitsverbot für Frauen in Deutschland aufgehoben, da nicht gezeigt werden konnte, dass Frauen mehr unter Nachtarbeit litten als Männer.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0219


Informationsstand: 18.03.2016

in Literatur blättern