Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gesundheitsförderung und Prävention bei Bediensteten im rheinland-pfälzischen Schuldienst

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) als wichtiges Instrument der Tertiärprävention



Autor/in:

Becker, Jan; Jakobs, Ann-Kathrin; Bogner, Kathrin [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2019, 54. Jahrgang (Ausgabe 7), Seite 458-463, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


Zielstellung:

Gesetzlich verankert durch § 167 im SGB IX stellt das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) einen elementaren Baustein zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit von Arbeitnehmer*innen im Sinne der Tertiärprävention dar. Seit Mai 2014 besteht eine Dienstvereinbarung zur Regulation des BEM für die Bediensteten an staatlichen Schulen in Rheinland-Pfalz (RLP). Ziel der Untersuchung ist eine deskriptive Beschreibung der BEM-Fälle und Prozesse im staatlichen Schuldienst in RLP.

Methode:

Alle BEM-Fälle im Schuldienst in RLP werden vom Institut für Lehrergesundheit (IfL) seit Mai 2014 erfasst. Zur Auswertung wurden alle Fälle zwischen Mai 2014 und Dezember 2017 herangezogen. Vorliegende soziodemografische Daten und Informationen aus der Routinedokumentation wurden mittels deskriptiver Statistik und explorativer inferenzstatistischer Analyse ausgewertet.

Ergebnisse:

1089 Bedienstete erhielten im untersuchten Zeitraum ein BEM-Angebot, etwa die Hälfte (53,5 Prozent) nahm das Angebot nicht in Anspruch (Ablehnung, fehlende Rückmeldung). Bedienstete, die ein BEM-Angebot erhielten, ablehnten oder annahmen, waren im Vergleich zur Gesamtpopulation der Bediensteten an staatlichen Schulen im Durchschnitt ca. fünf Jahre älter. An berufsbildenden Schulen und Förderschulen wurde ein BEM am häufigsten angeboten, an Förderschulen relativ in Bezug zur Zahl der Bediensteten am seltensten wahrgenommen. Als Maßnahme wurde am häufigsten eine stufenweise Wiedereingliederung empfohlen (55,8 Prozent). Knapp drei Viertel (73,8 Prozent) der Bediensteten kehrten dienstfähig aus einem BEM in den Schuldienst zurück.

Schlussfolgerung:

Im Vergleich zu anderen Bundesländern wird das BEM an Schulen in RLP deutlich häufiger angenommen. Darüber hinaus waren knapp drei Viertel der Bediensteten am Ende des Prozesses dienstfähig. Die Einbettung in ein schulisches Gesundheitsmanagement ist jedoch erstrebenswert. Vor allem die langfristige Wirksamkeit des BEM sollte noch genauer untersucht werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Health promotion and prevention for teaching staff at state schools in Rhineland-Palatinate

Occupational reintegration management (BEM) as an important tool of tertiary prevention

Abstract:


Objective:

Enshrined by law in § 167 of SGB IX, occupational reintegration management (BEM) represents an essential component for restoring the ability of employees to work within the meaning of tertiary prevention. Since May 2014, there has been a service agreement for the regulation of BEM for teaching staff at state schools in Rhineland-Palatinate (RLP). The aim of the study is a descriptive depiction of the BEM cases and processes in public education in RLP.

Method:

All BEM cases in public education in RLP have been recorded by the Institute of Teacher Health (IfL) since May 2014. All cases between May 2014 and December 2017 were used for the analysis. Available sociodemographic data and information from routine documentation were evaluated by using descriptive statistics and exploratory inferential statistical analysis.

Results:

1089 members of staff were offered BEM during the period under review. About half of them (53.5%) did not accept the offer (rejection, no response). Teaching staff who received, rejected or accepted an offer of BEM were on average about 5 years older compared with the total workforce of state schools. BEM was most frequently offered at vocational schools and special needs schools, and least frequently accepted at special needs schools relative to the size of staff. The most frequently recommended measure was gradual reintegration (55.8%). After BEM, almost three quarters (73.8%) of the employees returned to school fit for work.

Conclusion:

Offers of BEM are accepted in schools in RLP far more frequently than in other federal states. Nearly three quarters of the staff were able to return to school at the end of the process. It is nevertheless worthwhile to incorporate BEM into a school health management system. In particular, the long-term effectiveness of BEM should be examined further.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0422


Informationsstand: 08.01.2020

in Literatur blättern