Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Über den Nutzen der Arbeitsmedizin in der Praxis


Autor/in:

Hartmann, Bernd; Draht, C.; Gross, D. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2003, 38. Jahrgang (Heft 7), Seite 398-403, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2003



Abstract:


Die Diskussion über den Stellenwert der betriebsärztlichen Betreuung im Unternehmen und im Gesundheitssystem wird zunehmend mit der Frage nach dem Nutzen von Arbeitsmedizin und Betriebsarzt in der Praxis verknüpft.

Der Nutzen von Prävention durch Verhinderung zukünftiger Erkrankungen kann jedoch nicht mit einfachen Maßzahlen erfasst werden: Die Evidenz, der Beitrag zur Wirtschaftlichkeit von Unternehmen und die Rolle im betrieblichen Gesundheitsmanagement werden diskutiert.

Aufgrund der Erfahrungen eines überbetrieblichen arbeitsmedizinischen Dienstes bei der Betreuung nicht nur von Groß, sondern auch von Klein- und Mittelbetrieben werden hier wesentliche Felder des Betriebsärztlichen Nutzens dargestellt. Sie beziehen sich besonders auf die Arbeitsfähigkeit als den Gegenstand, der Unternehmer und Arbeitnehmer gleichermaßen interessiert.

Sie betreffen
- die Verhältnisprävention durch Gestaltung menschengerechter Arbeit,
- die betriebsärztliche Beratung zur Verhaltensprävention,
- die Mitwirkung im Gesundheitsmanagement,
- den Beitrag zur Verminderung von Arbeitsunfähigkeit,
- die Früherkennung von Risiken für chronisch-degerative Krankheiten sowie
- die Mitwirkung bei der Verhütung, Aufklärung und Rehabilitation im Rahmen von Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen.

Diese Themenfelder sind besonders auf die Ergebnisqualität gerichtet und lassen sich in den Bewertungskriterien der Gesellschaft zur Qualitätssicherung betriebsärztlicher Betreuung (GQB) wieder finden. Die Erarbeitung von arbeitsmedizinischen Leitlinien zur Ausfüllung dieser Tätigkeitsfelder könnte ein Schritt sein, um die schwierige Beurteilung der betriebsärztlichen Ergebnisqualität voranzutreiben. Die Verknüpfung zwischen der betriebsärztlichen und der allgemeinen Prävention bleibt dabei ein entscheidendes Kriterium.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/5047


Informationsstand: 31.07.2003

in Literatur blättern