Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wichtige Neuerungen für behinderte Menschen durch das GKV-Modernisierungsgesetz


Autor/in:

Marburger, Horst


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2004, 43. Jahrgang (Heft 4), Seite 98-102, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2004



Abstract:


Mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) vom 14.11.2003 gingen erhebliche Veränderungen in vielen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung einher. Der Artikel beschäftigt sich mit den leistungsrechtlichen Konsequenzen des GMG. Die so genannten Strukturänderungen, unter die zum Beispiel die Möglichkeit eines freiwilligen Selbstbehaltes fallen, werden nur am Rande erwähnt.

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, die gestrichen oder stark eingeschränkt wurden, werden aufgezählt. Ersatzlos entfallen sind Sterbe- und Entbindungsgeld, die Kosten für eine nicht-rechtswidrige Sterilisation werden nicht mehr übernommen. Gekürzt wurden die Leistungen zum Zahnersatz, für die ab dem 01. 01.2005 eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden muss.

Anspruch auf Leistungen für Sehhilfen besteht nur noch in besonderen Härtefällen, die Richtlinien hierzu können beim Gemeinsamen Bundesausschuss eingesehen werden. Einschränkungen fanden auch statt bezüglich der Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen. Die Kosten für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel werden von den Krankenkassen bis auf besonders zu begründende Sonderfälle nicht mehr getragen.

Vorgestellt werden außerdem das Kostenerstattungsverfahren, das seit dem 31.12.2003 für alle Versicherten möglich ist, sowie das System von Zuzahlungen und Belastungsgrenzen, das tabellarisch dargestellt wird. Nach wie vor fallen keine Praxisgebühren an bei Schutzimpfungen, bei Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen, bei der Schwangerenvorsorge und bei zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Abschließend werden die Auswirkungen des GMG auf Leistungen nach dem BVG und dem BSHG diskutiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0076


Informationsstand: 12.07.2004

in Literatur blättern