Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Einführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements - Erste Erfahrungen aus der Praxis

Pilotprojekt in einem bayerischen Unternehmen



Autor/in:

Magin, Johannes; Schnetter, Bettina


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2005, 44. Jahrgang (Heft 2), Seite 52-59, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2005



Abstract:


Nach der Novellierung des SGB IX, welche zum 01.05.2004 wirksam wurde, berichten die Autoren über ihre ersten Erfahrungen beim sog. betrieblichen Eingliederungsmanagement in der Praxis. Sie stellen dabei insbesondere die wirtschaftliche und arbeitsrechtliche Sinnhaftigkeit für den Arbeitgeber heraus.

Ist ein Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen dauerhaft oder wiederholt krank, so ist nach § 84 SGB IX mit der nach § 93 SGB IX zuständigen Interessenvertretung ein sog. betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Bei diesem muss geklärt werden, wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden und mit welchen Möglichkeiten eine erneute Erkrankung verhindert und so der Arbeitsplatz dauerhaft erhalten werden kann. Das neue Gesetz betrifft nicht 'nur' die schwerbehinderten, sondern alle Arbeitnehmer.

Die Autoren rechnen anhand von Beispielen vor, dass aus Sicht des Arbeitgebers ein erfolgreiches Eingliederungsmanagement auch ein betriebswirtschaftlicher Erfolg sein kann. Insbesondere legen sie hierbei zu Grunde, dass die Ersatzkraft für den erkrankten Arbeitnehmer und deren Kosten für den Arbeitgeber dauerhaft entfallen könne. Überdies lägen Erfahrungen vor, die zeigten, dass eine 100prozentige Reintegration mehr als möglich und wünschenswert sei.

In einem neueren Urteil eines bayrischen Verwaltungsgerichts (ohne Quellenangabe) hieße es sogar, dass im Zweifel das Zustimmungsverfahren erst dann beantragt werden könne, wenn das Präventionsverfahren abgeschlossen sei.

Bewertung: Ein nicht uninteressanter Beitrag, der die wünschenswerte Zukunft im Umgang mit dauerhaft oder wiederholt erkrankten Arbeitnehmern andeutet.

(Gem. Rezension von J. Clasen)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0090


Informationsstand: 26.04.2005

in Literatur blättern