Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Maßnahmen zum Übergang von der Werkstatt ins Erwerbsleben


Autor/in:

Ritz, Hans-Günther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2001, 40. Jahrgang (Heft 7), Seite 197-201, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2001



Abstract:


Das Thema gesellschaftliche Eingliederung behinderter Menschen findet in Deutschland in der Politik ausgeprägte Beachtung. Es wird politisch breit anerkannt, dass Menschen mit Behinderungen in besonderem Maße auf den Schutz und die Solidarität der Gesellschaft angewiesen sind. Ihre Eingliederung in Arbeit und Ausbildung wird als wesentlicher Ausdruck und gleichzeitige Voraussetzung für eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftliche Leben gewertet. In der Gesellschaft findet zunehmend Anerkennung, dass ein Teil der behinderten Menschen in Werkstätten für Behinderte auf den ersten Arbeitsmarkt wechseln möchte.

Der Bundesgesetzgeber hat die rechtlichen Bedingungen für den Übergang aus der Werkstatt für behinderte Menschen in das Erwerbsleben des allgemeinen Arbeitsmarktes seit Oktober 2000 in zwei Stufen verbessert: Das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter (SchwbBAG) trat zum 1. Oktober 2000 beziehungsweise 1. Januar 2001 in Kraft. Das Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen ist seit dem 1. Juli 2001 in Kraft. Es fasst das bisherige Sozialrecht für Behinderte und das Recht der Rehabilitation zusammen und stellt es unter die Zielsetzungen der Förderung der Selbstbestimmung und Teilhabe aller behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen.

In dem Artikel werden vier Themenblöcke aus dem SGB IX näher vorgestellt und erläutert. Dabei handelt es sich um die Bereiche Rechtsanspruch auf Arbeitsassistenz, Vermittlungshilfen durch Integrationsfachdienste (IFD), Integrationsprojekte sowie Stärkung der arbeitsrechtlichen Position. Im zweiten Teil werden empirische Befunde zum Übergang aus der WfB (jetzt: WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt aufgeführt und erörtert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/1092


Informationsstand: 06.02.2002

in Literatur blättern