Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die 4.0-Welten: Neue Barrieren oder Förderfaktoren für die Berufliche Rehabilitation?


Autor/in:

Baumgartner, Frank; Krug, Walter


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Die Berufliche Rehabilitation, 2018, 32. Jahrgang (Heft 2), Seite 137-147, Freiburg: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2018



Abstract:


Die Berufliche Rehabilitation von jungen Menschen mit Behinderung, wie sie durch Berufsbildungswerke über Ausbildung im dualen System und unter betrieblicher Beteiligung geleistet wird, muss sich den Herausforderungen einer rasanten Digitalisierung, Virtualisierung und Vernetzung stellen, um ihre Teilnehmer auf eine Arbeitswelt 4.0 gut vorzubereiten. Dabei richten sich die Anforderungen sowohl an den jungen Menschen mit seiner Behinderung als auch an die Einrichtung und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Darüber hinaus müssen Methodik und Prozesse des Ausbildungssystems weiterentwickelt werden, wie sich ebenso die Betriebe und Unternehmen fragen müssen, wie sie zukünftig eine inklusive Arbeitswelt umsetzten wollen. Nur wenn die Bedingungen in einer Arbeitswelt 4.0 keine neuen Barrieren für Menschen mit Behinderung aufbauen, sondern diese im Gegenteil ihr innovatives Potenzial nutzen, kann sie zur Chance für eine verbesserte Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Worlds 4.0: New Barriers or conducive factors for Vocational Rehabilitation?


Abstract:


Vocational Rehabilitation of young, handicapped people, as accomplished by Vocational Training Centers in the dual system and in-house training, has to face the challenge of rapid digitalization, virtualization and networking. Thus it is essential to prepare participants for a world of employment 4.0. In this process, high requirements are put both on the young people with handicaps, as on the institutions and its staff.

Furthermore, methodology and processes used in the system of vocational training have to be extended and advanced, and companies and enterprises have to find ways and means to implement an inclusive work environment. Not unless the conditions of a work environment 4.0 won´t impose new barriers to young people with handicaps, but will use and further their innovative potential, chances for a better inclusion into the world of employment will be facilitated.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Berufliche Rehabilitation - Zeitschrift zur beruflichen und sozialen Teilhabe
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/0334


Informationsstand: 02.05.2019

in Literatur blättern