Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fünfundzwanzig Jahre Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke


Autor/in:

Schoch, Hans


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 1997, 11. Jahrgang (Heft 2), Seite 114-121, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

1997



Abstract:


Vor 25 Jahren, im Januar 1972, schlossen sich die damals bestehenden Einrichtungen zur beruflichen Rehabilitation junger Menschen mit Behinderungen zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen. Hans Schoch lässt die vergangenen 25 Jahre Revue passieren. Er spannt den Bogen von den schon vor der Arbeitsgemeinschaft bestehenden Fachverbänden bis hin zu den aktuellen, die Zukunft gestaltenden Positionspapieren der Bundesarbeitsgemeinschaft.

Derzeit gehören zur Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke 49 Mitgliedseinrichtungen. Sie halten für junge Menschen mit Behinderungen circa 14.000 Förder- und Ausbildungsplätze und 11.560 Internatsplätze bereit. Ziel aller Einrichtungen ist die berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation behinderter junger Menschen. Das berufliche Angebot bezieht sich auf 12 Berufsfelder und differenziert sich in 191 anerkannte Einzelberufe.

Berufsbildungswerke gliedern sich im Wesentlichen in fünf Fachbereiche: die berufliche Vorbereitung, den Ausbildungsbereich, die Berufsschule, das Internat und die Fachdienste.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adressen: Berufsbildungswerke




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/1810


Informationsstand: 29.08.1997

in Literatur blättern