Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag der Medizin zur beruflichen Rehabilitation von jungen Menschen mit Körperbehinderungen


Autor/in:

Elsner, Heike; Embse, Ulrike von; Nitzschke, Ines


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 2004, 18. Jahrgang (Heft 1/2), Seite 35-48, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2004



Abstract:


Anhand dreier Beispiele unterschiedlicher Körperbehinderungen junger Menschen soll die Wichtigkeit einer breit gefächerten, individuell zugeschnittenen medizinischen Betreuung in der beruflichen Rehabilitation, wie sie in den Berufsbildungswerken geboten wird, verdeutlicht werden. Die Darstellung wird durch Fallbeispiele ergänzt.

Die medizinische Behandlung wird als wichtiger Teil des großen Ganzen der Hilfe aufgefasst, die im Idealfall alle relevanten Bereiche betreffen sollte. Beispielhaft wären diesbezüglich zu nennen: Selbstständigkeit, richtige Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit, Aufbau eines Lebensrhythmuses, Freizeitgestaltung, Aufbau und Pflege sozialer Kontakte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The contribution of medicine to the vocational rehabilitation of disabled young people


Abstract:


Physically disabled young people often need the specific support of a vocational training centre in order to obtain a successful vocational integration. Concerning this type of handicap it is rather understood in public that a medical care is required along with the vocational training.

With our publication we intend to make plain the complexity and variability of assistance the medical unit of a vocational training centre is prepared and obliged to offer. The offered support is variable and very specific depending on kind and severity of the physical disability: disabled people with an impaired ability to move require completely different assistance compared to people with diseases of the internal organs or to people suffering from epilepsy.

Irrespective of the kind of handicap the support has to be complex, and it spreads into spheres that in public hardly are considered to be 'medical'. A physical disability is no illness that takes the person struck with out of every day life for a limited time and has an end after successful medical treatment. The impairment and the required assistance affect each and every part and period of life, every person concerned is demanded to always keep an eye on the 'other disciplines' and for the life concept and wishes of the disabled, and is bound to co-operate with those. Medical care in this regard is very important and indispensable, but it is neither the only, nor mostly the the determinant part of a whole.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/3466


Informationsstand: 14.05.2004

in Literatur blättern