Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lebenslust statt Krankheitsfrust: Implementation und Evaluation eines Programms zur aktiven Patientenbeteiligung in der stationären Rehabilitation chronischer RückenschmerzpatientInnen


Autor/in:

Kolip, Petra; Czujek, J.; Greitemann, Bernhard [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2001, 40. Jahrgang (Heft 5), Seite 267-274, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2001



Abstract:


Im Rahmen des Projektes Aktive Patientenbeteiligung in der Rehabilitation wurde ein Gruppentraining für chronische Rückenschmerzpatientinnen und -patienten entwickelt, das das Ziel hat, die Krankheitsbewältigung zu fördern, internale und externale Ressourcen zu aktivieren und den Transfer des in der Klinik Gelernten in den beruflichen und privaten Alltag zu erleichtern.

Das Training besteht aus 12 teils physiotherapeutisch, teils psychologisch orientierten Sitzungen. Im Rahmen eines quasi-experimentellen Längsschnittdesigns mit einer Kontrollgruppe wurde das Gruppentraining evaluiert. PatientInnen der Interventionsgruppe (n = 144) und der Vergleichsgruppe (n = 157) beurteilten am Ende (t1) und drei Monate nach Abschluss der Reha-Maßnahme (t2) den Nutzen und die Transfermöglichkeit in den beruflichen und privaten Alltag. Zudem wurden zu t2 unterschiedliche Aspekte der Rehabilitation bewertet.

Die Ergebnisse belegen, dass die antizipierte Transfermöglichkeit zu t1 höher ausfällt als der tatsächliche Transfer zu t2. Dies wird gewertet als Hinweis auf Frustationseffekte, sobald die Patientinnen und Patienten in den Alltag zurückgekehrt sind. Patientinnen der Studiengruppe schätzten die Übertragbarkeit des in der Klinik Gelernten auf den beruflichen Alltag höher ein als die Patientinnen der Vergleichsgruppe. Sie sind zudem mit dem psychologischen Angebot in der Klinik zufriedener. Nach geringfügigen Modifikationen, die zum Beispiel eine Stärkung von beruflichen Aspekten zum Ziel hatten, wurde das Programm dauerhaft in der Klinik als Angebot für chronische RückenschmerzpatientInnen implementiert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Zest for Life Instead of Strain of Illness - Implementation and Evaluation of a Programme Activating Chronic Back Pain Patients in a Rehabilitation Clinic


Abstract:


A group training was developed for chronic back pain patients in a rehabilitation clinic to enhance coping, to activate internal and external resources, and to make transfer to everyday life easier. The training consists of 12 either physiotherapeutic or psychologically oriented sessions.

The training was evaluated in a longitudinal, quasi-experimental control-group design. Patients of the intervention group (n = 144) and control group (n = 157) rated the usefulness of the rehabilitation for private and working life at the end of the in-patient phase (t1) and three month later (t2). They also evaluated selected elements of the rehabilitation (t2).

Results show that the anticipated usefulness of the rehabilitation was rated higher at the end of the stay than three months later. This indicates frustration after returning to everyday life. Patients of the intervention group rated the transfer possibilities to working life higher than the control group. They also are more satisfied with the psychological parts of the rehabilitation. After minor revisions, such as strengthening the topic of employment, the training now is implemented in the clinic for all patients with chronic back pain.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0011


Informationsstand: 22.11.2001

in Literatur blättern