Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Rehabilitation

Problemlösungen nach schweren Schädelhirntrauma



Autor/in:

Hackspacher, J.; Dern, Wolfgang; Jeschke, Horst


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1991, 30. Jahrgang (Heft 2), Seite 75-79, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1991



Abstract:


Der Aufsatz behandelt die Therapie und Rehabilitation von Patienten mit schweren Schädelhirntraumen. Das Rehabilitationskrankenhaus Ulm versucht, der wegen der neuropsychologischen Defekte und der Persönlichkeitsveränderung der Patienten schwierigen Therapie durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Bereichen Logopädie, Ergotherapie, Krankengymnastik Rechnung zu tragen.

In einer Anschlussheilbehandlung mit Hirnleistungstraining sowie der Integration des gesamten Bereiches der beruflichen Rehabilitation werden die Therapiemaßnahmen im Sinne einer Therapiekette fortgeführt.

Wichtig hierbei ist, dass ein intensiver Informationsaustausch zwischen den beteiligten Therapeuten besteht, so dass die Kontinuität aller Maßnahmen gewahrt bleibt. Ein Fallbeispiel verdeutlicht die Realisation dieses Therapiekonzeptes.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Interdisciplinary cooperation in rehabilitation

Problem solving following severe craniocerebral injury

Abstract:


Therapy and rehabilitation of patients with craniocerebral trauma is particularly difficult to programme on account of the neuropsychological defects and personality changes found in this population. The Ulm rehabilitation hospital seeks to face up to this fact by intense interdisciplinary cooperation in the nursing and medical sector, the fields of logopaedics, Occupational Therapy, physiotherapy, immediate post-acute therapy including cerebral training, as well as the entire field of vocational rehabilitation.

A dense time schedule has been established for graded introduction of the necessary therapeutic interventions in the sense of a therapy chain, with intense information flows among the therapists involved, thus ensuring a continuous process and joint adjustment of programming to the individual course, to new problems that may arise. The implementation of this concept is set out on the example of a young patient with craniocerebral injury, who had received treatment in various of our departments for a total of 12 months, finally bringing him up to the conclusion of his vocational education.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Rehabilitationskrankenhaus Ulm




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0081


Informationsstand: 29.07.1991

in Literatur blättern