Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Bedeutung des chronischen Erschöpfungssyndroms in der Rehabilitationsmedizin

Stand und Perspektiven



Autor/in:

Gutenbrunner, Christoph; Linden, Michael; Gerdes, Nikolaus [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2005, 44. Jahrgang (Heft 3), Seite 176-185, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2005



Abstract:


Aus klinischer Sicht scheint die chronische Erschöpfung bei Rehabilitanden eine erhebliche Rolle zu spielen. Allerdings handelt es sich hierbei zunächst um ein Phänomen, das im Sinne der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) als Funktion beschrieben werden kann. Ursächlich kann es auf chronische Erkrankungen, aber auch eine chronische Überforderung zurückgehen.

Im Rahmen eines Workshops auf dem 12. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium 2003 wurde der klinische und sozialmedizinische Stellenwert der chronischen Erschöpfung in der Rehabilitation aus psychiatrischer, rehabilitationswissenschaftlicher, sozialmedizinischer und rehabilitationspraktischer Sicht diskutiert, und es wurden Folgerungen für die zukünftige Forschung gezogen.

Die Definition der chronischen Erschöpfung orientiert sich zunächst am chronischen Müdigkeitsgefühl, aber auch an Phänomenen wie Konzentrationsstörungen, körperlichem Unwohlsein, Kopfschmerzen, Antriebsstörungen und Verstimmungsgefühlen. Eine mit Symptomen der chronischen Erschöpfung einhergehende psychiatrische Diagnose ist die Neurasthenie, die nach festgelegten Kriterien diagnostiziert werden kann.

Eine der wichtigsten Differenzialdiagnosen in diesem Bereich ist die depressive Störung. Untersuchungen in allgemeinärztlichen Praxen zeigen, dass von Patienten, die unter der Diagnose psychovegetative Störungen geführt wurden, circa 90 Prozent der Diagnose der Neurasthenie entsprachen. Die Neurasthenie führte dabei häufiger zu Arbeitsunfähigkeitszeiten als Somatisierungsstörungen und andere psychosomatische Diagnosen. Legt man die IRES-Skala 'vitale Erschöpfung' zugrunde, so finden sich bei Rehabilitanden je nach Indikationsbereich zwischen 50 und 90 Prozent auffällige oder gravierende Veränderungen.

Die Zahl pathologischer Werte ist in der psychosomatischen Rehabilitation erwartungsgemäß am größten, da sich hier Überschneidungen zu Symptomen psychosomatischer Erkrankungen zeigen. Auffällig ist aber, dass auch in der somatisch orientierten orthopädischen Rehabilitation bis zu 50 Prozent aller Patienten Erschöpfungssymptome aufweisen. Vorabstudien zeigen, dass diese im Rahmen der Rehabilitation deutlich gebessert werden können, wenngleich auch bei den Nachuntersuchungen noch gehäuft pathologische Werte auftreten.

Aus der Sicht der somatischen Rehabilitation finden sich auch in einem rheumatologischen Krankheitsgut in den Skalen 'vitale' und 'berufliche Erschöpfung' hohe Werte. Dem entsprechen die anamnestischen Angaben vieler Patientinnen und Patienten. Es erscheint also notwendig, die rehabilitative Intervention sowohl hinsichtlich des psychovegetativen als auch des verhaltensmedizinischen Aspekts auf dieses Symptom hin zu adaptieren.

Eine wissenschaftliche Klassifikation des umfassenden Feldes der chronischen Erschöpfung im Hinblick auf die Rehabilitation setzt eine Klassifizierung der relevanten Funktionen im Rahmen der ICF voraus. Hierzu sollten einerseits Patientenbefragungen im Rahmen von Querschnittsstudien erfolgen, darüber hinaus müssen andererseits im Expertenkonsens die Zuordnungen zu den relevanten Funktionen erfolgen. Hieraus sind Instrumentarien für prospektive Studien zu entwickeln, die die Beeinflussung der Funktionen und insbesondere deren Auswirkungen auf Aktivitäten und Teilhabe systematisch evaluieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Significance of the Chronic Fatigue Syndrome in Rehabilitation Medicine

Status and Perspectives

Abstract:


It appears that from a clinical point of view chronic exhaustion or fatigue is an important factor in rehabilitation. This is, however, first of all a phenomenon that can be described as a function in accordance with the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF), caused by chronic illnesses or chronic excessive stress.

The clinical and sociomedical ranking of chronic fatigue or exhaustion in respect of rehabilitation was discussed in the framework of a Workshop at the 12th Rehabilitation Science Colloquium, 2003 from the viewpoints of psychiatric rehabilitation, methodology, sociology and practical rehabilitation, and conclusions for future research were drawn.

The definition of chronic fatigue is first of all mainly based on the feeling of chronic tiredness but also on phenomena of disturbed concentration, physical discomfort, headache and disorders of 'drive' and mood. A psychiatric diagnosis linked with symptoms of chronic fatigue is neuasthenia, which is arrived at according to precisely defined criteria.

Depressive disorder is one of the most important differential diagnoses in this sphere. Examinations by general practitioners revealed that about 90 percent of the patients who had been diagnosed as suffering from psychovegetative disorders completely agreed with the diagnosis of neurasthenia. Neurasthenia resulted more often in work disability periods than disorders of somatisation and other psychosomatic diagnoses. Basing on the 'IRES' scale 'vital exhaustion', singular of even serious changes become evident in about 50 percent to 90 percent of the patients undergoing rehabilitation, depending on their individual range of indications.

As was to be expected, the majority of pathologic findings concerns patients undergoing psychosomatic rehabilitation, since in such cases there is an overlapping with symptoms of psychosomatic diseases. It is, however, remarkable that also in somatically oriented orthopaedic rehabilitation symptoms of fatigue are seen in up to 50 percent of the patients. Preliminary studies have shown that these symptoms can be definitely ameliorated within the rehabilitation framework, although pathological signs are still abundantly apparent in follow-up examinations.

Markedly severe degrees of 'vital exhaustion' and 'vocational exhaustion' are also seen in rheumatology patients undergoing somatic rehabilitation. This agrees with case history datails related by many female and male patients. Hence, it appears necessary to adapt rehabilitative intervention to both the psychovegetative and the medical behavioural aspects of this symptom. Scientific classification of the entire sphere of chronic fatigue in respect of rehabilitation requires classification of the relevant functions within the ICF framework.

To this end it would be necessary to conduct patient inquiries within cross-sectional studies on the one hand and, on the other, a systematic consensus process among experts would have to be used for allocation to the relevant functions. This is the basis for development of suitable assessment tools for use in prospective studies in order to systematically evaluate the impact on functions and especially their effects on activities and participation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0158


Informationsstand: 11.07.2005

in Literatur blättern