Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Entwicklung einer evidenzbasierten Leitlinie zur kardiologischen Rehabilitation

Phase 2: Vergleichende Analyse des Ist-Zustandes der in der kardiologischen Rehabilitation erbrachten Leistungen auf der Basis der KTL-Statistik



Autor/in:

Rose, Silke; Bitzer, Eva Maria; Klosterhuis, Here [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2003, 42. Jahrgang (Heft 2), Seite 83-93, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2003



Abstract:


Hintergrund:

Ziel dieses von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) geförderten Projektes ist die Entwicklung einer evidenzbasierten Leitlinie für die kardiale Rehabilitation unter Berücksichtigung der vorliegenden wissenschaftlichen Literatur (Phase 1), der gegenwärtig in der kardialen Rehabilitation an BfA-Patienten erbrachten Leistungen auf der Basis der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) (Phase 2) und unter Einbezug von Expertenkonsens (Phase 3). Hier werden die Ergebnisse der Phase 2 vorgestellt. Die Analyse der KTL-Statistik soll Aufschluss über den grundsätzlichen Bedarf an einer Implementation der Leitlinie sowie über den Umfang kritischer, das heißt prioritär zu implementierender Merkmale geben.

Methodik:

317 der 840 möglichen KTL-Kodes wurden von einem von insgesamt 12 Therapiemodulen zugeordnet, die nach den Ergebnissen der Phase 1 als Bestandteile kardialer Rehabilitation gelten. Für diese Therapiemodule wurde der Anteil der Personen, der Leistungen aus einem Therapiemodul erhält, und der zeitliche Umfang, mit dem die Therapiemodule pro Rehabilitand und Woche erbracht werden, berechnet sowie der Einfluss von Alter, Geschlecht und Indikation multivariat analysiert. Darüber hinaus wurden Klinkvergleiche durchgeführt. Die Analysen beruhen auf circa 87400 KTL-Angaben von 5494 Rehabilitanden des Jahres 2000 mit den Indikationen Myokardinfarkt oder Koronare Bypass-Operation.

Ergebnisse:

Die Patienten erhalten im Durchschnitt Leistungen aus 5,5 Therapiemodulen. Mehr als 90 Prozent der Patienten erhalten Leistungen aus dem Therapiemodul Ausdauertraining beziehungsweise Motivationsförderung, knapp 70 Prozent aus dem Therapiemodul Ernährungsschulung. Die anderen Therapiemodule werden dagegen nicht durchgängig und mitunter in relativ geringem Ausmaß erbracht. Jüngere Patienten nach Myokardinfarkt erhalten häufiger und länger Leistungen, während ältere Patienten nach Bypass-OP in der Regel seltener und kürzer Leistungen erhalten. Die Variabilität der kardialen Rehabilitation zwischen einzelnen Reha-Kliniken ist erheblich.

Diskussion:

Mit Ausnahme der Therapiemodule Ausdauertraining und Motivation besteht bei allen untersuchten Therapiemodulen der Bedarf, eine Leitlinie zu implementieren. Eine konkretisierte, evidenzbasierte Leitlinie zur kardialen Rehabilitation sollte Hinweise zu Art und Umfang während der Rehabilitation zu erbringender Leistungen sowie zur fehlenden Evidenz für deutliche alters-, geschlechts-, und indikationsspezifische Besonderheiten kardialer Rehabilitation enthalten. Um das Monitoring und die Überprüfung des Grades, zu dem eine solche Leitlinie implementiert ist, künftig zu erleichtern, sollten ferner Dokumentationsrichtlinien für die KTL erarbeitet und implementiert werden. Als weiterer Schritt zu einer evidenzbasierten, empirisch abgesicherten, praktikablen und akzeptablen Leitlinie ist geplant, die Ergebnisse des Projektes mit Experten aus Klinik und Wissenschaft zu diskutieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Developing an Evidence Based Clinical Guideline on Cardiac Rehabilitation

Phase 2: Comparative Analysis of the Present Level of the Present Level of Service Provision in Cardiac Rehabilitation Based on the KTL Statistics

Abstract:


Background:

This project aims to develop an evidence based clinical guideline for the rehabilitation of cardiac patients considering recent scientific literature (stage 1), procedures received by cardiac patients undergoing rehabilitation carried by the German Federal Insurance Institute for Salaried Employees (BfA) based on the Classification of Therapeutic Procedures (KTL) (stage 2), and expert agreement of the professionals involved (stage 3). This study presents the results of stage 2. The analysis of the KTL-statistics was carried out to determine whether it is essentially necessary to implement a guideline and to define 'critical' aspects, i.e. aspects that require high priority implementation. The project is part of a research programme funded by the BfA.

Methods:

317 out of 840 possible KTL-codes were attributed to one of twelve therapeutic modules that - according to the results of stage 1 - are characteristics of cardiac rehabilitation. For these modules the number of people having received therapeutic procedures belonging to the respective module the duration per patient and per week were calculated. The influence of concomitant factors such as age, gender and indication were analysed multivariately. Furthermore, the hospital involved were compared. The analyses are based on approximately 87,400 KTL-entries from 5,494 patients (indication: 'myocardial infarction' or 'coronary artery bypass surgery') treated in 2000.

Results:

On average the patients receive therapeutic procedures 'stemming' from 5.5 modules. More than 90 per cent receive procedures assigned to the modules 'endurance training' or 'motivation', respectively, and almost 70 per cent from nutrition training. The other modules are rendered not consistently and occasionally to a relatively small degree. Younger patients following a myocardial infarction receive therapeutic procedures more frequently and longer while older patients after bypass surgery are treated less frequently and for a shorter duration. There is substantial variability between individual clinics.

Discussion:

It appears to be necessary to implement clinical practice guidelines in all evaluated therapeutic modules but 'endurance training' and 'motivation'. An evidence based clinical practice guideline for the rehabilitation of cardiac patients should detail the kind and extent of procedure(s) required. It should also inform about the lack of evidence for variations in treatment with respect to age, gender, or indication. To faciliate monitoring of the degree of implementation of the guideline precise instructions for the documentation using the KTL should be developed and implemented. As a next step torwards an evidence based, empirically proven an acceptable guideline this project's results will be discussed with experts from science and clinical practice.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Phase 1 der Studie
Phase 3 der Studie




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0176B


Informationsstand: 07.08.2003

in Literatur blättern