Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Frauen in der beruflichen Rehabilitation

Ergebnisse einer Arbeitstagung der BAR



Autor/in:

Maier-Lenz, Rolf-J.; Lenk, Erich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1994, 33. Jahrgang (Heft 1), Seite 19-25, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1994



Abstract:


Ein Arbeitsthema der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) ist der Abbau von Teilnahmehemmnissen für Frauen bei Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation. Bereits 1990 führte die BAR eine Arbeitstagung zu diesem Thema durch, deren Ergebnisse in einer zweiten Arbeitstagung 1993 in Kassel konkretisiert wurden, um hieraus Konzepte zu entwickeln, die den Anforderungen an frauenorientierte Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation verstärkt Rechnung tragen.

Dabei wurde einer intensivierten Beratung und eventuell vorgeschalteten Orientierungsmaßnahmen besondere Bedeutung beigemessen. Die berufsbildenden Maßnahmen sollten sich mit ihrer beruflichen Angebotspalette sowie ihrer zeitlichen und organisatorischen Ausgestaltung stärker an der Lebenssituation und -planung von Frauen ausrichten. Die Frage eines wohnortnahen und damit familienfreundlichen Angebots rückt hierbei zunehmend in den Mittelpunkt der Diskussion.

Wenn auch in Teilbereichen Modellvorhaben zur Weiterentwicklung im Bereich der beruflichen Rehabilitation von Frauen bereits konzipiert oder angelaufen sind, so fehlt es nach wie vor an einem Konzept, das die verschiedenen Ansätze und Anforderungen zusammenführt. Die BAR wird hierzu eine Projektgruppe einsetzen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Women and vocational rehabilitation - findings of a federal rehabilitation council working conference


Abstract:


The working programme of the Federal Rehabilitation Council includes the subject of reducing participation disincentives for women in the field of vocational rehabilitation. A working conference in 1990 had already dealt with this topic, and its findings were further scrutinized and substantiated in a second conference in 1993, in order to develop concepts more appropriate than hitherto to meeting the specific requirements present in women-orientated vocational rehabilitation measures.

In-depth counselling and the possibility of pre-vocational orientation services were considered particularly important. Both concerning their of occupational options and their timing as well as organizational specifics, the vocational rehabilitation programmes should to a greater extent be geared to the life situation and life planning of women. Consequently, the issue of community-based, and hence family-friendly, provision of vocational rehabilitation services is an increasing focus of discussion.

Model projects have already been drafted or started relative to certain aspects in this field of women-focussed further development of vocational rehabilitation, but an overall concept capable of uniting the various approaches and requirements continues to be out of sight. A project group to help remedy this situation has hence been established by the Federal Rehabilitation Council.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0205


Informationsstand: 07.10.1994

in Literatur blättern