Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Patientenschulung als Element der Patientenorientierung in der Rehabilitation


Autor/in:

Faller, Hermann; Reusch, Andrea; Ströbl, Veronika [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2008, 47. Jahrgang (Heft 2), Seite 77-83, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2008



Abstract:


Patientenschulung ist zentraler Baustein einer medizinischen Rehabilitation, die dem Konzept der Patientenorientierung verpflichtet ist. Es geht darum, Patienten die notwendigen Grundlagen zu vermitteln, damit sie als kompetente Partner im Rehabilitationsprozess mitwirken können.

Ziele von Gruppenprogrammen zur Patientenschulung sind Compliance, Selbstmanagement und Empowerment, die über Wissensvermittlung, Fertigkeitentraining und Einstellungsänderungen angestrebt werden. Solche Programme sollten nach Expertenmeinung formale Mindestkriterien hinsichtlich der Ziele, Methoden und Rahmenbedingungen erfüllen, die um zusätzliche Qualitätsmerkmale ergänzt werden können. Sie sollten inhaltlichen Anforderungen des jeweiligen Indikationsgebiets genügen und einen Nachweis ihrer Effektivität erbracht haben.

Eine bundesweite Erhebung in Rehabilitationseinrichtungen verdeutlichte, dass die Praxis der Patientenschulungen derzeit noch nicht in allen Fällen die Qualitätsanforderungen im Hinblick auf patientenorientierte Didaktik, Standardisierung, Manualisierung und Evaluation erfüllt.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal stellt die Qualifikation der Schulungsdozenten dar. Diese sollten bezüglich Gruppenarbeit, Moderation, Methoden- und Medienvielfalt Fachkompetenz aufweisen, um dem Anspruch moderner Schulungskonzepte gerecht zu werden. Insbesondere bei der Förderung eines gesundheitsbewussten Lebensstils ist die Patientenpartizipation unabdingbar und die Förderung der Selbstwirksamkeitserwartung der Patienten bedeutsam, was vielfach empirisch belegt werden konnte.

Weitere Möglichkeiten einer stärkeren Patientenorientierung und damit Optimierung von Patientenschulungen liegen in Planungs- und Nachsorgeangeboten zur Verstetigung des Schulungserfolgs im Alltag unter der Regie der Patienten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Patient Education as a Constituent of a Patient-Oriented Approach in Rehabilitation


Abstract:


Patient education is a central component of patient-oriented medical rehabilitation. The aim of patient education is to provide patients with the fundamentals of acting as competent partners in the rehabilitation process.

Thus, the goals of educational group programmes are compliance, self-management, and empowerment, which are aspired by means of providing information, training skills, and modifying attitudes. According to expert opinions, such programmes should comply with certain minimum criteria regarding aims, methods, and frameworks, which can then be complemented by additional quality criteria.

Furthermore, educational programmes should meet all the substantial requirements and standards of the respective medical area and exhibit proven effectiveness. A nationwide survey of rehabilitation institutions has shown that the implementation of patient education does not meet the quality requirements in all cases, particularly regarding patient-oriented didactics, standardisation, manual-use and evaluation.

An additional quality feature is marked by the skills and qualifications of the educators. Instructors should be competent in leading and moderating groups and using various methods and media in order to fulfill the standards of modern educational concepts. As ample evidence has shown, patient participation and improved self-efficacy are indispensable when trying to promote healthy lifestyles in patients.

Additional opportunities for enhancing patient orientation and optimizing patient education are provided by measures of behavioural planning and after-care as attempts to convey the behavioural changes in the patients' everyday lives.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0222


Informationsstand: 14.01.2009

in Literatur blättern