Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation durch Sozialgemeinschaft


Autor/in:

Müller-Westing, H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1981, 20. Jahrgang (Heft 3), Seite 101-106, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1981



Abstract:


Der Verfasser vertritt folgende Thesen:
- Rehabilitation ist mehr durch Stigmatisierung und Isolierung gekennzeichnet als durch ganzheitliche Maßnahmen, die auf Partnerschaft und Gemeinschaftsbildung abzielen.
- Schwerbehinderte geben in aller Regel durch ihre Lebensleistung ein Beispiel für eine soziale Gemeinschaft.
- In ihr gibt es keine Randgruppen, es sei denn, dass sich jeder einzelne mit seiner Familie als Außenseiter oder Randgruppe begreift und diesen Zustand wünscht.
- Der Weg dazu führt über den Aufbau von Ortskreisen als Verbund nachbarlicher Selbsthilfe-Initiative möglichst in jedem Ortsteil.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation through social communities


Abstract:


The author holds the following theses: Rehabilitation is characterised by stigmatisation and isolation rather than by a holistic approach aimed at achieving partnership and through their own life performance, as a rule give an example of a social community: there are no marginal groups, unless the individual and his or her family conceive themselves as outsiders or marginal groups, and choose this situation as outsiders or marginal groups. and choose this situation to continue.

What is desirable, however, is that joint efforts be made towards partnership. The route to reaching this aim
- implies new standards in the sense of a higher degree of scientific orientation;
- utilises life as a vehicle of cognition, and as an experimental activity undertaken by the cognizing individual;
- is being put to the test of reality in the examples for integrated group cooperation within 'workplace families', conceived as the basis for the development of 'neighbourhood families', local groupings and so on in close interrelation with existing facilities and services.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0283


Informationsstand: 12.03.1991

in Literatur blättern