Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Eine Umfrage zu rehabilitativen Einrichtungen mit psychologisch-psychotherapeutischen Versorgungsangeboten in der Bundesrepublik Deutschland


Autor/in:

Broda, J.; Bengel, Jürgen


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1982, 21. Jahrgang (Heft 3), Seite 111-115, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1982



Abstract:


Untersuchungseinheit:

110 Einrichtungen der Rehabilitation in der BRD

Abstract:

Es werden Unterschiede in der Anzahl der angestellten Psychologen nach Einrichtung und Krankheitsbild aufgezeigt. Demnach sind Institutionen der Kinder- und Jugendpsychiatrie für Behinderte und für Abhängigkeitserkrankungen deutlich besser mit Psychologen ausgestattet als Einrichtungen der Psychiatrie, Neurologie und der Inneren Medizin. Dasselbe Bild ergibt sich für das Verhältnis von Psychologen zur Patientenzahl in den genannten Institutionen. Die Bevorzugung psychotherapeutischer Modelle variiert mit der Art der Einrichtung. Auffällig erscheint ferner die Dominanz stationärer Institutionen gegenüber ambulanten Modellen. Dies lässt Rückschlüsse auf die mangelnden Möglichkeiten der Nachversorgung zu. Abschließend werden Aspekte der Psychologenausbildung in Zusammenhang mit dem neuen Fach der Rehabilitationspsychologie skizziert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Survey of rehabilitation facilities with psychologic and therapeutic services in the Federal Republic of Germany


Abstract:


Rehabilitation facilities (N=110) in the Federal Republic of Germany had been surveyed in order primarily to take stock of the psychological/ psychotherapeutical services available for treatment in various disorders. The numbers of psychologists employed are shown to vary with the diagnostic groups served by the respective institutions. Facilities in the field of child and adolescent psychiatry, for the care of disabled person, and of persons with dependence problems are much better provided with psychologists than are facilities in the fields of psychiatry, neurology, and internal medicine.

The same picture is found as regards the patients/ psychologist ratios applicable in the different facilities. Preference of certain psychotherapeutical models (behavioural therapy, client-centered psychotherapy, psychoanalysis) varies with facility type. Especially noteworthy is an apparent predominance of inpatient services as opposed to outpatients models of service delivery. This fact is an indication of insufficient availability of follow-up care. Finally, various curricular aspects of the professional training of psychologists are outlined in relation to the recently established specialty of rehabilitation psychology.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0286


Informationsstand: 03.04.1991

in Literatur blättern