Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lernbehinderung: Probleme der Begriffsbestimmung und Gegenstandsbeschreibung


Autor/in:

Moosbauer, W.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1980, 19. Jahrgang (Heft 2), Seite 61-72, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1980



Abstract:


Der Begriff Lernbehinderung ist schulorganisatorischer Herkunft und nur im schulischen Bezugsfeld einigermaßen klar definiert. Es ist schwierig, den Begriff auf Bereiche außerhalb der Schule zu übertragen. Meist wird der Begriff Lernbehinderung für äußerst heterogene Erscheinungsformen, denen vielfältige und komplexe, meist ungeklärte Ursachenfaktoren zugrunde liegen, verwendet.

In dem Beitrag werden die Schwierigkeiten im Umgang mit dem Begriff Lernbehinderung besprochen. Ferner wird Lernbehinderung unter schulischen, psychologischen, soziologischen und medizinischen Gesichtspunkten betrachtet. Vor allem im Hinblick auf angemessene sonderpädagogische und rehabilitative Maßnahmen erscheint es notwendig und sinnvoll, innerhalb der heterogenen Personengruppe der Lernbehinderten (wie sie heute in der Sonderschule für Lernbehinderte vorzufinden ist) nach Teilgruppen mit unterscheidbarem Lern- und Leistungsverhalten zu differenzieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Learning disability: Problems of definition and subject description


Abstract:


There have been many discussions about both the term 'learning disability' and the population group afflicted with this problem, which do not have a solid basis of understanding. This can be attributed to sevral factors, in particular: a) The term 'learning disability' has its origin in school organisation and is somewhat clearly defined only within that framework and related fields. Hence, it is difficult to apply this term to other areas. b) In most cases, the term 'learning disability' is used to describe highly heterogeneous phenomena, which are attributed to manifold and complex causal factors of mostly unknown origin.

The following article discusses the difficulties arising in connectin with the use of this term. In addition, the term is studied from the educational, psychological, sociological and medical viewpoints. It seems to be necessary and useful, particularly with a view to the appropriate special educational and rehabilitative measures, to subdivide this heterogeneous disability group - as it can be found today in special schools for the learning disabled - into partial grous with different learning and performance levels.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0298


Informationsstand: 04.04.1991

in Literatur blättern